#BDSM, Mor**vorstellungen, Klischees, Emotionen

Guten Tag zusammen

ich bin neu, neu im Forum und neu mit #BDSM in Berührung gekommen. Ja ich weiss vieles kann ich ihn fragen und doch suche ich den Austausch mit anderen.

Ja ich gebe es zu mein Kopf ist voll Klischees was #BDSM anbelangt. Ich kannte es bis auf diese Begegnung nur aus dem Medien, d.h. was man so liest oder im Fernsehen sieht. Und ich hab da durchaus auch Filme wie "Die Geschichte der O" gesehen. Jetzt habe ich festgestellt, dass es dann wohl doch im Ermessen beider liegt, wie weit man geht.

Ich weiss, dass da noch Klischees sind. Sie sind da, ich bin mir dessen bewusst und kriege sie doch nicht so leicht aus dem Kopf. Und dann sind da noch bisherige Mor**vorstellungen, die über den Haufen geworfen wurden. Für mich ist das gerade eine emotionale Achterbahnfahrt. Vieles verwirrt mich noch.

Wie waren für euch die ersten Erfahrungen?Was ist für euch #BDSM? Wo fängt es an?

viele Grüsse

Odonata
DinaDark: Safe Sane Consensual - solange die Person das WILL hat das nichts mit wehren können zu tun. Es gibt wirklich Menschen die 24/7 unterwürfig und devot sein wollen und glücklich sind. Ich geb Silberrücken recht sowas gibt es öfter als man denkt - die meisten Menschen KÖNNEN nur nicht weil man eben sein leben meist selbst [...]
DinaDark: Unsere Diskussionen sind dann vorbei wenn wir einen Konsens gefunden haben - oder gemeinsam der Ansicht sind es bringt an der Stelle nichts weiter zu reden - nicht in hundert Jahren würde ich es zulassen dass mein Dom mir sagt wann ich genug Diskutiert habe. Und dafür braucht es Selbstbewusst sein des Doms - denn er muss es eben aushalten[...]
Velet Maleah: Vornehinweg; Einzelne beiträge habe ich nur überflogen. Meine ersten BDSM-Erfahrungen habe ich mit meinen jetzigen Freund geteilt. Wenn ich an die Zeit davor zurückdenke, habe ich das Thema eher kritisch betrachtet, aber nie übertrieben mit den Worten "Wie krank ist das denn." Zu Schulzeiten errötete man schon allein bei d[...]
Ich möchte lernen ein Dom zu sein

Hallo ich bin neu hier und ich weiss nicht wie ich es sagen soll ich bin #dominat veranlagt #unterwerfung liegt mir nicht sondern ich habe gerne die Kontrolle.Ich würde mich gerne mal mit Subs und Doms austauschen wie ich was angehen kann.Freu mich auf viele interessante Erfahrungen. :joyous:
Zebra: Hallo, helfen kann ich Dir da nicht aber ich finde es schon mal gut, dass auch heute ein Eintrag kam. Dachte schon die Seite ist verlassen.Bin auch neu aber wohl eher eine #Sub.Wünsche Dir viel Erfolg
Sagittarius: Hey, ihr beiden. Willkommen im Forum! Nur, weil nicht jeden Tag 20 Trillionen Postings hier geschrieben werden, heisst das nicht es wäre nichts **** den entsprechenden Unterforen finden sicher jeder von euch interessantes und wenn ihr Fragen habt, scheut euch nicht diese zu stellen. Egal ob als neuen Thread, im Chat oder per PN.Kommunikation [...]
#BDSM Theorie ja, Praxis nein?

Hallo!

Ich hab ein Problem. Seit meiner Jugend erregt mich #BDSM. Bisher hatte ich nur Partner, die nicht auf #BDSM standen, weshalb ich einzig Blümchens** praktiziert habe. Dabei lief mein Kopfkino jedes Mal auf Hochtouren. Ohne mir Szenen vorzustellen, in denen eine #Frau willenlos einem Mann ausgeliefert war, schaffte ich es nicht zum Orgasmus. Meine Phantasien waren phantasievoll und prickelnd ohne Ende.Seit einem halben Jahr bin ich Single und hatte mir vorgenommen, es mal in echt zu versuchen. Doch inzwischen denke ich, das war ein Fehler. Ich hatte mit drei Doms unterschiedliche Sessions, mit manchen mehrmals. Während den Sessions hat es bei mir kein bisschen geprickelt. Was ich mir in der Phantasie noch so toll und aufregend vorgestellt und auch gefühlt hatte, war in der Realität einfach nur langweilig. Seit dem schaffe ich es auch nicht mal mehr, Phantasien zu produzieren. Ich nehme es mir selbst nicht mehr ab, weil ich ja weiß, dass es in Wirklichkeit kein Prickeln erzeugt. Meine ganze Leidenschaft bezüglich #BDSM ist flöten gegangen. Es ist, als sei durch die Praxis etwas in mir kaputt gegangen. Ich meine fast schon, doch nicht #devot zu sein, aber wie erkläre ich mir das jahrzehntelange Bedürfnis danach?Gibt es Leute, die nur in der Phantasie #BDSM ausleben können und in der Realität nicht? Sogenannte Voyeuristen? Oder lag es daran, dass ich nur noch nicht den richtigen Dom hatte? Dass die Doms einfach nicht meine Vorlieben getroffen haben, die mich dahinschmelzen ließen? Lag es daran, dass ich die Doms nicht geliebt habe, dass sie mich zu wenig fasziniert haben?Kennt ihr sowas? Oder stimmt mit meiner Neigung wirklich was nicht?
Hiko: Hallo, das soll jetzt keine Meinung oder Feststellung sein, sondern einfach eine Frage: Ist es nicht falsch, sich im Vorhinein zu viele Gedanken zu machen, zu sehr das Kopfkino abspielen zu lassen und zu viele Wünsche/Ansprüche/Anforderungen zu haben? Klar gibt es bestimmte Vorlieben, aber als Anfänger/in weiß man allein viel[...]
botterblume: eh67 Ich denke Odin meinte damit einfach .... das sie es vllt etwas überstürzt hat.... mit dem ausprobieren ... ich zum Beispiel brauche sehr lange um Vertrauen aufzubauen .... das ich mich in einer Session fallen lassen kann...also nix gegen Odin grrrr.... an die TE mir ging es nicht ganz so wie dir ..... ich hatte einige "Doms" getrof[...]
Odonata: Ist es nicht falsch, sich im Vorhinein zu viele Gedanken zu machen, zu sehr das Kopfkino abspielen zu lassen und zu viele Wünsche/Ansprüche/Anforderungen zu haben? bei mir war es so. Ich hatte vage Vorstellungen und war einfach auf #BDSM, wollte es einmal ausprobieren. Durch Zufall lernte ich ihn in einem Chat kennen. Mein Bauchgefüh[...]
Verwirrung bezüglich #BDSM bei mir...

Hallo ihr lieben,

ich bin erst 18 und noch ganz neu in dem Forum. Vielleicht könnt ihr mir ein bisschen die "Angst" nehmen vor dem #BDSM. Ich habe mit meinem Freund rausgefunden das ich mich beim s** nur fallen lassen kann wenn er mich dominiert...das macht er auch ganz gut..mir fallen allerdings recht viele paralelen zu meinem Vater auf da ich in meiner Kindheit nur bei schlägen das Gefühl hatte das er sich mir annimmt es war sozusagen die einzige Zuwendung. Mein Freund macht es natürlich nicht ganz so heftig und ist merkt was er machen kann und was nicht, zudem ist er immer liebevoll und gibt mir die geborgenheit dich ich brauche. Mir fällt bei mir auch auf dass ich dieses dominante Verhalten nicht nur beim s** möcht sondern auch im Alltag trozem aber eine gewisse Gleichberechtigung...Einerseits will ich das er mich völlig unter kontrolle hat damit ich mich fallen lassen kann (ich bin ein Mensch der zuviel denkt) anderer seits habe ich angst wenn ich mich voll fallen lasse und somit gegenüber ihm völlig verletzlich bin weil ich keine innere Mauer mehr habe. (Die ich über Jahre aufgebaut habe) wie ging es euch am Anfang in der Rolle der #Sub wenn ich fragen darf?

Danke schonmal im vorraus für die Hilfeglg Silvia
Misses S: Hallo Silvia, Erstmal ein Willkommen hier bei uns...Ich möchte einmal ganz zarghaft das Thema mit deinem Vater außen vor lassen, nicht weil ich das nicht toleriere, sondern weil es mir persönlich schwer fällt da die Zusammenhänge zu finden ( nicht nur bei dir). Bitte dies nicht falsch verstehen!! Nun zu deiner Frage, ich[...]
Victoria Dohle: Hallo Silvia, zunächst mal: deine Ängste, deine Verwirrung und das hin- und her der Gefühle ist am Anfang völlig normal. Hatte ich auch und ich kenne unzählige andere Subs, denen es genauso erging. Um sich fallen lassen zu können, bedarf es großen Vertrauens zu dem Partner, da du es mit deinem Freund ausleben m&[...]
Bin ich noch normal oder gehöre ich schon zu euch?

Hallo Freunde der ungewöhnlichen s**uellen Vorlieben ,

mir ist seit kurzem, nachdem ich jahrelang ohne zu Wissen was für eine #Frau ich eigentlich Suche umhergewandert bin, endlich langsam bewusst geworden was ich für eine Beziehung haben möchte. Zumindest denke ich dass ich mir dessen mal endlich bewusst geworden bin .

Ich hoffe ihr könnt mir sagen ob ich in eurer Scene richtig bin und ob so eine #Frau überhaupt existiert . Nachdem ich ein #paar Threads durchgelesen hab, bin ich schon der Meinung hier richtig zu sein, aber vielleicht seht ihr als Erfahrene das anders und sagt mir "Ne, du bist eigentlich eher normal und hier falsch". Aber ohne fragen kann man es nicht wissen .

Vielleicht hier noch als Anmerkung, von der #BDSM Scene und dementsprechend den Slang hab ich so gut wie keine Ahnung. Außer was man so in den Medien davon mit bekommt hab ich kein Vorwissen. Mir ist auch klar, dass in den Medien immer gern nur das "extremste" gezeigt um die Leute zu schocken und Quoten/Auflagen zu kassieren und die Wirklichkeit viel breiter und vielfältiger ist. Was Dom und #Sub bedeutet hab ich schon raus gefunden (ging ja nicht so schwer), offensichtliche Begriffe wie #Sklave sind auch selbsterklärend aber darüber hinaus wars das wohl schon. (In nem anderen Thread hab ich 24/7 gelesen. Aus dem Kontext hab ich schon ne grobe Vorstellung, aber sicher bin ich mir nicht was das sein soll.)

Zurück zum wesentlichen, ich suche eine #Frau, mit der ich im Zusammenleben eine normale Beziehung führe, im Bett allerdings mir gehorcht und ohne wiederworte das macht was ich ihr sage (Bett ist hier nicht wörtlich gemeint, eher s**uelle Dinge im allgemeinen. Sowas wie "ich will dass du beim nächsten mal kochen nur allein die Kochschürze anhast und sonst nichts" zähle ich jetzt mal auch mit dazu).Ich würd auch mal gerne ausprobieren eine #Frau ans Bett zu #fesseln. Also nicht komplett bewegungsunfähig #gefesselt sondern so dass sie sich noch ein bisschen bewegen kann aber eben nicht vom Bett weg kann und mir dadurch komplett ergeben ist. Das macht mich schon an wenn ich dran denke.Dazu noch das ein oder andere Rollenspiel, aber dazu komm ich weiter unten nochmal.Der sonstige Beziehungsteil soll schon normal sein und ich würd schon eher eine unabhängige #Frau wollen mit eigenen Zielen etc, nur halt im Bett soll sie machen was ich von ihr will. Von solchem Machogelaber wie "Bring ma den Müll runter" oder "Mach ma essen!" halte ich gar nichts und bin ich auch nicht der Typ dafür. Es sollte schon auch Romantik und gemütliche Zweisamkeit geben. Zumindest ist es mir lieber wenn sie sich abends an mich kuschelt weil ihr gefällt was ich mit ihr mache und nicht weil ich es ihr befehle und sie es machen "muss". Mich macht es halt ziemlich an, wenn sie einfach macht was ich ihr sage und ihr das auch noch gefällt und sie anturnt.

Was mich auch interessiert ist ob der "Dom-Mann" an einen bestimmten "Körpertyp" bzw Charaktereigenschaften gebunden ist? Ich bin eigentlich ziemlich schlank und hab wohl weniger das Aussehen des "Starken dominanten Mannes" um es mal etwas klischeehaft auszudrücken. Auch bin ich weniger der impulsive Typ, der sofort Entscheidungen trifft, sondern bin eher zurückhaltend, ruhig und nachdenklich. Fälschlicherweiße wird dann angenommen, dass ich keine Entscheidung treffe, stattdessen wäge ich Entscheidungen nur komplett ab und such mir dann die Bessere aus, im Gegensatz zum impulsiven Typ der schnell eine Entscheidung trifft.. und dafür vllt nicht immer richtig liegt. Wird von einem "Dom-Mann" immer erwartet dass er seine #Sub schlägt, erniedrigt, demütigt um Respekt zu erhalten bzw erwartet eine #Sub das immer (O-ton eines Beitrages hier im Forum)? Das würde ich nämlich weniger machen wollen bzw können. Allerhöchstens ihr mal ein bissl den #ar*** versohlen, aber das mehr im spielerischen Sinn und nicht wirklich fest. Da aber Respekt schon etwas essentielles in einer Beziehung ist, würde sich bei mir ein Teufelskreis ergeben. Eine #Frau die geschlagen werden muss, damit sie vor mir Respekt hat, vor der hätte ich wiederrum keinen Respekt...


Den zweiten #Fetisch den ich wohl habe ist, dass ich vom (Körper-)Typ einer #Frau eher auf den Typ Kind#Frau stehe. Ich hab also nen kleinen Lolitakomplex. Ich stehe eher auf schlanke #Frauen und finde die auch hübsch, aber ich finde meistens noch #Frauen attraktiv die meinen Freunden zu schlank und zierlich sind. Hier kommen dann auch zusätzlich die oben erwähnte Rollenspiele mit ins Spiel. Schulmädchen/Lehrer oder Vater/Tocher Rollenspiele könnten mir auch gefallen. Und hier bin ich mir sicher, dass das nicht mehr normal ist und ich bei einer normalen #Frau gar nicht erst fragen brauch sowas mal zu machen. Hier steht wohl eher im Weg, dass ich zwar schon knapp 30 bin, allerdings noch ziemlich #jung aussehe. Ich hab das hier auch mit Absicht erst hinterher als zweites geschrieben, weil der Lolitakomplex mir nicht so wichtig ist wie der obere Teil.


Sofern ihr mir jetzt nicht sagt, dass ich bei euch falsch bin kommen jetzt die wichtigen Fragen.

Wo finde ich solche #Frauen? . Den Partnersuche bereich in diesem Forum hab ich schon gesehen. Gibts sonst noch gute und vor**lem seriöse Dating Seiten die zu empfehlen sind. Also welche die nicht auf mein Geld aus sind und unzählige Fakekontakte haben deren Nachrichten zu Gesprächsbeginn vom Typ "f***i f***i viel gut. Me love you long time" sind.

Dann die vielleicht wichtigere Frage. Was suche ich genau? Also ich meine jetzt, gibt es Abkürzungen und Beschreibungen für meinen Wunsch? Ich denke mal bei den Fesselspielen suche ich "leichte Fesselspiele". Aber sonst? Ist das leicht #Sub oder mittel #Sub was ich suche? (Stark ist es nicht, da glaub ich bin ich mir ziemlich sicher) Gibts den Ausdruck "leicht #Sub" überhaupt oder sucht man nach "leicht devot"? Gleiches gilt vielleicht auch für mich wie ich mich am besten beschreibe?

Wer sich die Mühe gemacht hat alles zu lesen, Danke schonmal. Wer mir natürlich auch antworten kann, ebenfalls Danke.Das waren so fürs erste meine Fragen, wenn mir noch welche einfallen, schreib ich sie hier dazu.


Viele Grüße

Hanson
LadySaya: Danke @ Valentine

das hast Du wirklich schön formuliert...
Hanson: Moin Hanson, ich möchte anmerken, dass es "die" #Sub nicht gibt, bevor dich die Realität einholt und dich die Begegnungen bei der Suche möglicher Weise schockieren. Es gibt so viele verschiedene Vorstellungen von #Sub-Sein wie es Menschen gibt, und umgekehrt gilt dies natürlich ebenso. Es sollte passen und die Liebe fürei[...]
Hanson: Hallo Hanson, wenn Du liebst, werden deine persönlichen Vorstellungen zumindest ein mehr oder weniger großes Stück weit in den Hintergrund treten. Es könnte sogar passieren, dass Du Freude daran findest, im Bett genau das zu tun, was ihr gefällt. Verstehst Du jetzt was ich versuchte auszudrücken? Natürlich kan[...]
bin ich überhaupt eine "richtige" #sub?

Hallo. Bin jetzt seit einigen tagen hier im forum angemeldet und habe mich schon ordentlich umgeschaut. Leider haben mich einige dinge mehr verwirrt als aufgeklärt.Ich habe einen dom, mit dem ich mich gelegentlich treffe. Eine zeitlang war es ziemlich regelmäßig, einige monate garnicht mehr und jetzt aktuell doch wieder. Ich liebe es, mich ihm vollkommen hinzugeben, seine wünsche zu erfüllen, mit allem, was dazu gehört. Dieses beschränkt sich bei mir aber doch nur auf die sessions selbst, da gehöre ich ihm und ich denke, er konnte mir schon einiges an disziplin und #demut lehren. Im alltag aber ist es ganz anders. Wenn er etwas von mir verlangt, dann überlege ich erst, bevor ich es tue und mache es auch oft nicht, wenn mir gerade nicht danach ist. Das einzige, woran ich mich #konsequent halte, dass ich täglich briefe schreibe über mein empfinden. Ansonsten sehe ich ihn nicht als meinen herren, ich gebe ihm viele widerworte, versuche mit ihm zu diskutieren, worauf er aber meistens doch nicht eingeht und mich manchmal tagelang ignoriert, bis ich mich entschuldige. Dann geht das ganze wieder von vorne los. Ich will es ja, ich genieße es, mich in seinen händen fallen zu lassen, aber ich habe manchmal eben das gefühl, ich muss mich in gewissen situationen immer noch zur wehr setzen.Liegt mein verhalten jetzt daran, dass ich noch zu wenig erfahrungen habe, liegt es an falschem stolz oder liegt es tatsächlich daran, dass ich nicht wirklich #devot bin, sondern mich nur gerne von ihm benutzen lasse? Und das auch nur, wenn mir gerade danach ist?
Raeuber: Ich habe diese Denkweise gar nicht, irgendetwas irgendwohin einordnen zu **** aller erster Linie ist jeder Mensch für mich ein Mensch.Mit all seinen Bedürfnissen gerade auch in der #Erotik. Eine sehr gute Freundin von mir, die von sich denkt nicht BDSM´ler zu sein sagte...Sie mag eigentlich nur "Kuschels**"Dazu gehört für[...]
Bugger: Aber wehe dir, du hörst auf, #maso zu sein, Äpfelchen. >=)
blackviolet: Danke für deine antwort. Ich bin allerdings selbst über mein verhalten verwirrt. Wenn er vor mir steht, ist er für mich wie ein gott, ich tue alles für ihn und lasse ihn alles machen und genieße es richtig. Im nächsten moment allerdings, wenn er nicht mehr da ist und wir nur übers handy kontakt haben, dann nehme [...]
hilfe!

Hallo meine lieben. Ich bin sehr verunsichert zurzeit. Ich habe einen 36jahre älteren mann kennengelernt der mein Herr sein möchte. Wir haben uns über sklavenzeichen unterhalten. Kennt ihr sklavenzeichen und was gibt es da? Er möchte das ich mir ein kleines #tattoo im schambereich mache lassen oder an der #brust. Was tun??Liebste grüße
silberruecken: Wenn ich ein Sklavenmal bei meiner #Sub haben will dann zeichne ich ihr eines mit der #Peitsche auf den #Hintern, kann es drei Tage bewundern und dann ist es wieder weg. Und das kann man so oft wiederholen, wie man es mag und wie lange die Sache dauert und dann ist Schluss damit und nichts mehr zu sehen.
meister-t: ich kann Silberrücken nur zustimmen und kann auch den "Dom" nicht verstehen, der von einer unerfahrenen #Sub vor einem "richtigen" Kennenlernen solche Aktionen erwartet. Da drängt sich mir der Eindruck auf, derjenige weiss nicht so richtig was er denn fordern soll und hat im Internet mal was tolles gelesen. Tue nichts, von dem du nicht [...]
grey-wolf: Tolle Idee: Ich drücke meinen Stempel auf und schau dann mal, ob es denn überhaupt passt....Das ist so wie: Komm, wie heiraten mal und dann schauen wir mal ob wir zusammen passen. Ich verstehe die Herrchen nicht, die #Sub vorschnell ein Zeichen verpassen. Es ist ja nicht nur ein "Besetzt-Zeichen", sondern es dokumentiert nach außen[...]
Tipps..hlfe ..erfahrung =)

Huhu also ich brauche da mal so ein #paar kleine tipps und vllt auch mal hilfestellung ..ich beschreibe mal mein kleines problem aber auch meine neigung mein wunsch **** werden vllt sogar widersprüche auftretten , so kommt es mir nunmal manchmal selber vor wenn ich stundenlang drüber nachdenke...warum ich stundenlang drüber nach denke? ja weil ich es unbedingt machen **** liebsten eine hmm Lust/Sklavin sein!Träume sogar davon...

Alsooo ich habe eine mächtige neigung der #unterwerfung , des benutzt werden, das tun zu müssen was man von mir verlangt, mag es auch schon sehr gerne beim s** (hmm ja geschlagen zu werden) hört sich das zu brutal an?!?? ich weiss nicht ich Könnte jetzt noch so vieles hinschreiben möchte es hier aber nicht als Roman hinstellen =P Aber vllt kann mich ja jmd verstehen

aufjedenfall mag ich es sehr...hab aber das problem ich weiss echt nicht wie ich leute finde die auch sowas mögen, da ich eigtl sehr schüchtern bin ...ich hab ein kleines selbstvertrauens problem..also ich mag meinen Körper nicht ganz so...natürlich schon aber nicht so ganz ich hab da schon #paar stellen wo ich mich echt mega unwohl fühle...dadurch kommt auch meine schüchternheit.Ich würde mich zb echt keinem zeigen zu dem ich wort wörtlich kein VERTRAUEN habe! ...komisch aber wahr...schüchtern aber mega schrille gedanken in meinen kopf was diese Sache angeht...wie lerne ich nun leute kennen...oder wo wäre mein anfang? ich möchte mich auch gar nicht teilen lassen.jetzt sagt nicht in einem Swingerclub Oo da würde ich glaube denke ich nicht rein gehen..oder päerchenclub..da ich single bin...Ich sag mal so ich würde gerne erst mit Leuten schreiben können und dann ist da vllt jmd sympatisch.. naja ich würde natürlich auch erst länger mit diese Person schreiben wer weiss sonst wie naiv ich bin und da ist jmd falsches drunter.

Hat jmd also vllt tipps wie ich da ran gehen kann.?..um jemals sowas in meinem leben zu erleben...weil wie gesagt ich liebe diese gedanken..ich liebe es videos davon zu sehen..ich liebe es bei Spielchen (beim s**)...ich Träume davon...Und dieser Gedanke lässt mich einfach nicht in ruhe


bin für jede antwort dankbar
Jane Doe: da trifft Warda mal wieder den Nagel auf den Kopf, das Problem befindet sich nicht am A.... sondern einige Etagen höher und ist meist hartnäckiger als Hüftgold, sich zu akzeptieren ist nun mal ein Reifeprozess und der kann dauern ( war zumindest bei mir so), ich merke aber, dass je älter ich werde, desto weniger stören mich[...]
LotOfKnots: @Warda

jetzt haben wir den gemeinsamen nenner gefunden!

Jane Doe

kkk: kurz, knapp, korrekt! danke

vielleicht schaffen wir ja auch wieder den bogen zurueck vom allgemeinen zu Nonomaus...

LotOfKnots
nonomaus: danke....[HR][/HR]ja werde ich machen....alles in voller ruhe
Wo fängt Sado an? Wo fängt #Maso an?

Mich würde mal interessieren wo Sado bzw #Maso für Euch anfängt? Ist es schon der Spass am Klaps auf den #Hintern oder ein Kneifen in die #Nip***? Mich interessieren beide Seiten. Ist es der Spass/ die #Lust am #Schmerz ( erzeugen, empfangen) oder ist es das Spiel mit Demütigung und #Unterwerfung.? Ich bin gespannt auf Eure Antworten.
Leylaunie: @ Mann Sadismus fängt, wiederum aus meiner Sicht, dort an, wo die zweite Person nur noch die Rolle eines menschlichen Sandsacks einnimmt. Es geht nicht mehr um gemeinsames Erleben, es geht nicht mehr um Geben und Nehmen, es geht nur noch um die eigene #Befriedigung die daraus entsteht, dass er jemand anderem Schmerzen zufügt. In der R[...]
Devilyn: Diese Frage hatte ich mir auch des öfteren gestellt,vor allem da ich immer wieder gefragt wurde "Bist du Masochistisch?"...Hmmm war ich masochistisch???! Ist man masochistisch wenn man Schmerzen genießt,oder schon wenn einem das Gefühl erregt das da jemand ist der sie einem einfach zufügt, und daraus seine #Lust zieht? Oder w[...]
die_anna: Ein wesentliches Kennzeichen von Masochismus ist für mich auch, dass mindestens zwei der Beteiligten an einem gemeinsamen Erlebnis interessiert sind. Es geht dabei um Geben und Nehmen. Von da an folgt ein weites Feld, das man dann begehen und als Masochismus bezeichnen kann. Das seh ich nicht so. Das würde ja bedeuten, dass ein #Masochist[...]
Der freie Wille...

Hiya…

Also, ich bin hier so beim Rumlesen auf einen langen Thread von papillon gestoßen ("meine 5 cent"), voll heftiger Diskussion, den ich sehr interessant fand...

Da ging es in der Diskussion im Wesentlichen darum, ob bestimmte #SM Praktiken zu weit gehen bzw. als „krank“ eingestuft werden können oder ob prinzipiell alles erlaubt ist, solange es in gegenseitigem Einverständnis passiert. Aber darum soll es hier nicht noch einmal gehen…

Meine Gedanken drehten sich eher um dieses „krank“. Wenn jemand nun wirklich in erster Linie Probleme mit sich selbst hat (was weiß ich… Minderwertigkeitskomplex, versteckte Aggressionen, psychische Störung, das könnte ja einiges sein) und sich gerade deswegen von #BD#SM angezogen fühlt, ist es dann nicht verantwortungslos sich darauf einzulassen, obwohl die betreffende Person es sich wünscht? Die Frage stellt sich ja nicht nur bei besonders heftigen #SM Praktiken, wie in dem Thread oben beschrieben, sondern auch ganz allgemein, finde ich.

Ein Beispiel wäre jemand, der sich minderwertig fühlt oder sich selbst für einen schlechten Menschen hält, deswegen schlecht behandelt werden will, und sich aus diesem Grund für #devot oder #maso erklärt. Der lässt sich dann ja auch „freiwillig“ darauf ein, aber sein Motiv wäre ja nur, sich selbst die eigene Minderwertigkeit zu bestätigen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf Dauer gesund wäre.

Und kann man das als Partner erkennen? Und wenn ja, woran?

Ich hoffe, dass ich mich einigermaßen verständlich ausdrücken konnte…

Lieber Gruß
arktischesherz: das ist wirklich ein schweres Thema. Ich denke auch wenn sich das Interesse an Devotheit erst durch Krankheit, sprich Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, schlechten Erlebnissen oder sonstigem entwickelt, kann man wirklich nur aus den bewegenden Gründen - ich bin ein schlechter Mensch, also muss mir auch was "schlechtes" wiederfa[...]
koru: Letzendlich ist meine Freundin seit Jahren wieder gesund und ohne eine Art von Depressionen, aber weiterhin #devot und das mit großer Freude, ist das eine Ausnahme? oder einfach nur ein ein anderer Einstieg zur Selbsterkennung? Meiner Meinung ist eine Persönlichkeitsstörung nicht heilbar. Man kann nur einen Weg finden, "symptomfrei"[...]
myryam: Hallo an Alle, Also dann berichte ich mal aus meiner Sicht, es tut mir Leid wenn ich Dinge wiederholen sollte die schon gesagt wurden, ich gebe zu nicht den ganzen Thread gelesen zu haben. Also ich bin psychisch krank... Sagen die Ärzte Ich sehe es nicht als Krankheit an, ich sehe es einfach als Teil meines Charakters an, welcher durch besti[...]
Meine 5cent

Nach einigen Monaten in denen ich mich nun intensivmit #BDSM beschäftigt habe.Mich mit vielen und vielem ausgetauscht habekomme ich für mich zu dem Schluss das #BDSMfür einige nur ein Dach ist unter dem sie sich nur allzugerne Verstecken bzw ihre Defizite damit rechtfertigen.Gott sei Dank traf ich in dieser Zeit auch Menschen die mit der Thematik in einer gesunden Art und Weise umgehen.Ansonsten wäre ich wohl schon lange wieder zurück in die Welt der Bienchen und Blümchen Hier nun meine Ansicht und Schlussfolgerungen der letzten 8 Monate.


Wenn sich SM'ler ironisch als pervers bezeichnen, dann mag das alles Mögliche bedeuten, aber sicher nicht psychische Krankheit auf Grund ihrer s**uellen Neigung.

Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen, selbstbewußt durchs Leben gehen, sich nach #Lust und Laune im s**uellen Spiel unterwerfen oder dominieren, das ist der Stoff aus dem Sadomasochisten sind


Natürlich ist das jetzt #extrem positiv dargestellt. Jeder Mensch macht, abgesehen von SM, eine persönliche Entwicklung durch und die Tagesverfassung ist wohl oft so unterschiedlich wie das Wetter.


Man kann aber sicherlich davon ausgehen, daß ein gewöhnlicher Mensch *hust* ... natürlich ist jeder Mensch außergewöhnlich... also ein ganz normaler Mensch wie du und ich, der in seiner Umwelt, Familie und Beruf gut eingebettet ist, mit sich selbst möglicherweise manchmal unzufrieden ist, sicher nicht psychisch krank sein wird, auch dann nicht, wenn er SM praktiziert. Fühlt sich dieser Mensch dann nach einem "Spiel" richtig gut, lebt er in einer Beziehung, die für beide ein Gewinn ist, super!

Aber und das möchte ich gerne dick unterstreichen, leider sind mir bei meinen Studien*g auch Menschen begegnet( ja ganz real!!) mit denen ich mich unterhalten habe bei denen dies ganz und garnicht der Fall ist , hier einige Beispiele:

-Viele SM'ler haben Gewaltphantasien. Aber das haben Vanillas genau so und sind deshalb noch lange nicht krank und ganz sicher keine SM'ler.Kritisch wird es, wenn solche Phantasien in den Bereich des Realisierbaren rücken, wenn Menschen mit Gewaltlösungen zur Auflösung von realen Problemen spekulieren.Hier gehören auch all jene dazu, die langsam und unbemerkt die Spielsituation auf das Alltagsleben umlegen. Der Partner wird, ohne daß es ihm bewußt wird, real in seiner Lebenssituation eingeschränkt, unterdrückt, regelrecht versklavt. Ich meine damit nicht die Menschen, die eine 24/7 Beziehung im vollen Einverständnis leben, sondern diejenigen, die einen unerfahrenen, unwissenden, naiven Partner schamlos ausnützen bzw. überfordern.Ich möchte natürlich auch nicht all jene vergessen, deren #Lust dort beginnt, wo die der anderen aufhört, nach dem Safe-Wort.

- Andererseits natürlich gibt es auch Menschen, die die Abhängigkeit gezielt suchen. Sie haben sich nie oder mit sehr mäßigem Erfolg selbständig im Leben behaupten können und wollen ihre allgemeine Lebensunfähigkeit als totale #Unterwerfung verkaufen. Häufig kommen diese Menschen aus Familien mit einem übermächtigen Elternteil oder Beziehungen in denen sie schon "hörig" waren. Sie tauschen eine Unabhängigkeit mit einer anderen. ( gerade das begegnete mir überdurchschnittlich oft :sad


So, wie es Menschen gibt, deren #Lust #aktiv jenseits des Safe-Wortes beginnt, gibt es auch Menschen, die ihren Partner immer wieder auffordern, ihn total zusammenzuschlagen, ihn in die Bewußtlosigkeit zu befördern. Mit stolzem Blick erzählte mir eine #Sub, beim Kaffee, das sie keinerlei Grenze kennt, ja es sogar forciert!! Für sie gäbe es nichts schöneres als diesen Zustand bzw bei einer Atemreduktionen die nahe Grenze zum Ableben.....man stelle sich das vor!


Die #Ketten werden dem Dominanten auch gerne vom devoten Partner angelegt. Der Top wird gesellschaftlich isoliert indem der Bottom ihn so weit wie irgend möglich mit seiner scheinbaren #Unterwerfung manipuliert, zu Hause fixiert. "Ich mache ja alles nur für dich!" Manchmal passiert es auch, daß Bottom sogar Drogen nimmt, um Schmerzen besser ertragen zu können, um so ein noch perfekterer #Sklave zu sein und bindet seinen Top damit noch fester an sich. So wird Top immer weiter isoliert und sein #Sklave ist längst sein #Meister geworden! :sad:

Ich persönlich bin nun #extrem vorsichtig geworden was die Menschen in dieser "Schublade" #BDSM angeht - und kann nur nochmal **** sichersten ist es mit bedacht vorzugehn, sich seinem Gegenüber langsam anzunähern und niemals, auch wenn die Hormone noch so kochen*zwinker, das Köpfchen auszuschalten.Eben selbstverantwortlich zu handeln.Ich würde mich freun noch ein #paar mehr Beispiele zu lesen.

LGPapillion[Bearbeitet am: 8/2/2010 von Papillion]
macciatto: Einspruch!Da waren schon ganz reale Erlebnisse dabei ansonsten würde ich es nicht anbringen ich differenziere da schon ein wenig *schmunzel
macciatto: Hab mich wohl verlesen Mäuseken
Siilberruecken: Hallo Warda,

da hast du dir aber ne Menge Zeit genommen, unserem "Agent Provocateur" [aˈʒɑ̃ pʀɔvɔkaˈtœʀ] (frz. ‚provozierender Agent\') die Leviten zu lesen und ihm aufzuzeigen, wo der gesunde Menschenverstand sitzt und dass der auch hier durchaus vorhanden ist.
Beeinflußt #BDSM die Psyche?

Ich frage mich, wie #BDSM einen selbst beeinflußt. Beeinflußt es die Psyche? Wird das Verhalten stärker oder schwächer? Kann #BDSM krank machen (psychologisch gesehen), oder ist es bereits eine Erkrankung bzw. Therapie (wie einige behaupten)?

Ich habe von einigen Paaren gehört, wie sie #BDSM ausleben und finde es (NUR FÜR MICH PERSÖNLICH) nicht gut. :sad:

Wie denkt Ihr darüber?


Gruß Joe
Sanara: @ Burgfrau

toll geschrieben!

genau so ist es!
Vargr: Hallo Burgfrau,

ich kann mich dem auch nur absolut anschließen, was du geschrieben hast

LGVargr
bdsm-1001-nights: Hallo liebe Burgfrau, schön, mal wieder von Dir was zu lesen. Was du schreibst ist absolut richtig, denn #BDSM fordert einen auf jeden Fall auf, sich selbst gut zu kennen. Ausserdem, wie wir schon ein paarmal hier im Forum geschrieben haben bietet #BDSM die gute Chance, dass Menschen sich ausleben und in sicherem Rahmen fallen lassen kö[...]
First Steps - oder die Angst vor dem Unbekannten..

Hallo,

nachdem ich es bei meiner Vorstellung schon angedroht hatte, werden nun einige Postings auf euch niederprasseln, die hoffentlich a) nicht schon tausendmal geschrieben worden und b) nicht vollkommen naiv und blöd wirken.

Ich weiß auch nicht wirklich, wie ich anfangen soll, wodurch überhaupt mein Anliegen definiert ist, und ich schätze, es ist unverkennbar, dass ich dieses Gebiet grade erst in all seiner Deutlichkeit für mich entdecke.

Eine gewisse submissive Tendenz habe ich, seitdem das s**uelle Interesse erwacht ist. Anfänglich waren es Phantasien, später auch mal softeres Ausleben mit Hilfe von verbundenen Augen, Handfesseln und etwas groberem Anfassen. Doch vor ca. einem Jahr lernte ich den ersten "richtigen" Top kennen und ich war sofort bereit, mich auf etwas einzulassen, wovon ich überhaupt keine Ahnung hatte, war vollkommen fasziniert von diesem Spiel, über das er sprach. Dummerweise weckte ich in ihm wohl nur Vanilla-Ambitionen, jedenfallls weigerte er sich, darüber hinauszugehen. Vor einigen Monaten unterhielt ich mich mit einer Top, die eine Sub suchte. Ich erzählte ihr, dass ich mir nicht vorstellen könnte, dafür zu taugen, denn nur die #Unterwerfung an sich macht mich an, nicht das Unterworfensein selbst. Darauf hin meinte sie, die Grenzen liegen so nah beieinander, wenn mich das anmachen würde, wäre ich schon eine #Sklavin mit Leib und Seele.Dieses Attestieren einer Neigung, die ich mir in dieser Deutlichkeit nie zugestanden hätte, ohne eine Millionen Aber´s und Einschränkungen, hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Seit dieser Begegnung ist das Thema allgegenwärtig und der Wunsch nach Auslebung wird immer größer. Aber mit ihm auch die Zweifel, Ängste und allem was dazugehört. Ich lese alles, was mir in die Finger kommt, und merke beinahe mit Entsetzen, dass die intensive Beschäftigung mit dem Thema mich nur noch empfänglicher macht - und das (zumindest in der Theorie) Grenzen fallen, die ich vorher noch so schön mit meinen Aber´s untermauert hatte. Es gab Dinge, die hätte ich mir niemals vorstellen können, dass ich sie jemals ausprobieren wollen würde - und mittlerweile sind es genau diese Dinge, die mich so unglaublich reizen.

Mein Mann ist s**uell sehr aufgeschlossen, weiß darüber Bescheid und würde sogar über seinen Schatten springen - so sagt er.Nur weiß ich nicht, ob ich das überhaupt will - mit ihm will. Ich bezweifle ernsthaft, dass er eine sadistische Neigung besitzt, vielleicht eine gewisse #Dominanz, die sich aber auch in Grenzen hält. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es mir Spass machen würde, wenn ich die ganze Zeit denke, er macht es nur mir zu liebe. Zumal er auch eigentlich zu weich ist, er würde mich nicht schlagen, wenn er mir tatsächlich damit weh tun würde und wenn ich ihn bitten würde, er möge aufhören, würde er es sofort tun. Ausserdem muss ich gestehen, dass ich über die Jahre eine dermassen hohe Erwartungshaltung angelegt habe, dass ich Angst habe, all diese Faktoren und die vollkommene, gepaarte Unerfahrenheit, könnte mich enttäuschen, mir diese für mich wichtigen, ersten Erfahrungen madig machen. Ich schätze, er würde mir zugestehen, dass ich mir einen anderen Partner dafür suche, sofern das Ganze tatsächlich nichts für ihn ist. Aber davor habe ich aus verschiedenen Gründen ebenfalls Angst.

Ich weiß ehrlich nicht, wie es weiter gehen soll - und da liegt vermutlich auch der Grund, weshalb ich hier einen so langen Text schreibe. Auch wenn es sicher keine Patentlösungen gibt, aber ich erhoffe mir trotzdem Rat von euch, die sich deutlich besser mit all dem auskennen, als ich. Ich bin zum Einen einfach sehr verwirrt, weil die Ausprägung meiner s**uellen Wünsche immer mehr zunimmt und mich damit umhaut - und dann die Auslebung dessen so ungreifbar scheint.

Viele Grüße,Bjerk
noctifer: schreibe im deine Phantasien auf, versuche im zu erklären das nicht jede Phantasie von Dir in sich so "abgearbeitet " werden muß, sondern das er deine Phantasien auch frei kombinierbar anwenden kann. Vermeide es, das Du deinem Parner unter Zugzwang setzt.... Sicherlich ist es für Dich mit deinen doch weitreichenden Phantasien schwe[...]
arabeske: So, nu endlich Hallo Bjerk, also ich fand am anfang so ziemlich alles peinlich oder hatte angst, daß er es lächerlich finden könnte. Und da ist es möglicherweise doch auch erschwerend, wenn man sich vorher schon etliche zeit kennt, weil man dann ja auch noch zugeben muß, daß man eigentlich irgendwie ganz anders is[...]
Bjerk: Hallo Arabeske, vielen Dank, dass Du Dir trotz Mangel dessen, die Zeit für´s Berichten genommen hast Das hat teilweise wirklich Wiedererkennungswert! Die Idee mit dem Fragebogen find ich sehr gut - da kann man mitteilen, was einem gefällt oder gerne ausprobieren möchte, ohne einen zu starren Handlungsrahmen mitzugeben. Ich w[...]
Wie den Anfang machen????

...für mich gestaltet es sich im Moment so, dass ich mich einfach zzt. nicht traue den Anfang zu machen. Ich habe total "Schiss" mich zu überwinden. Die Gedanken, Telefonate usw. haben mich verzaubert und glücklich gemacht, aber auf einmal "peng" hat meine innere Stimme mich zum Benehmen gerufen. Um Himmels willen, wie fang ich\'s nur an? Wie überwinde ich meinen inneren Wächter, den doch der Dom einnehmen soll? Ich habe noch nie schlechte reale Erfahrugen mit Männern gemacht. Und die bisherigen Kontakte zu div. Doms waren alles sehr sehr nett. Ich kenne allerdings auch keinen Mann/Dom meines Vertrauens. Wenn wir uns treffen, dann müssen wir mit offenen Karten spielen.Gibt es Rat? Wer kann mir einen Tipp geben?
FunkendesMeeres: Ich kann dir nur raten mache das wozu du selbst #Lust hast...dann brauchst niemandem für etwas schuld geben..Ein Anfang auf neutralem Boden ist bestimmt hilfreich...wenn die Chemie stimmt kann man das leicht ändern..wenn nicht dann kann man sich einfach nett unterhalten und kann es gut sein lassen ohne das jemand ein schlechtes Gewissen h[...]
Vargr: Hallo moonlight..., ich kann auch nur raten, Dich einfach auf Dein Gefühl zu verlassen. Covern schadet im Übrigen nie! Ob ein BDSM-Stammtisch der richtige Ort für den "first contact" ist?! Wäre wohl weniger mein Ding. Warum nicht in einem normalen, öffentlichen Lokal sich treffen und dort reden, reden, reden und sich tief [...]
Zardoz: ich kann shivaree nur zustimmen.... erst solltet Ihr Euch mal auf neutralem Boden treffen. das habe ich auch so gehandhabt, auch als Dom. ich kann nur aus meiner Sicht sagen, dass ich das sogar als gewissen Test aus meiner männlichen Sicht sehen würde. Wenn Sich spüren würde, dass SIE mit mir bei einem ersten in Aktion treten[...]
Womit seit Ihr eingestiegen?

Hallo zusammen,

mich würde einmal interessieren womit Ihr eingestiegen seit?

Habt Ihr vielleicht ein Bild entdeckt und eine gewisse Hingabe dazu gefunden?

Habt Ihr euch das erste mal selber #gefesselt, und wenn ja womit? Wurdest Ihr das erste mal #gefesselt? Mit was?

Was interessiert euch am meisten? Das #Fesseln, das Knebeln, die Kombination? Welche #Fesseln, welche Knebel bevorzugt Ihr?

Schreibt einfach wie Ihr dazu gekommen seit und was Ihr mögt.

GrüßeMark
arabeske: arabeskeich glaub, dass eher ihr mann den devoten teil mag ooh: - sorry, kommt davon, wenn man in eile ist. aber der rest gilt ja trotzdem, an den entsprechenden stellen dann eben umgekehrt. Und nachdem ich nun mit etwas nachhilfe auch weiß, was sache ist, habe ich noch einen link zu einer gaaanz netten seite **** arabeske Und wa[...]
avalon22: @ avalon22, rate mal, was ein Mann, dessen Eigentum du werden möchtest, in absehbarer Zeit von Dir (seinem Eigentum) fordern wird...UND...dein Mann wird dich um so mehr wollen, je öfter du benutzt wurdest, natürlich von einem Anderen... hm, was wird das sein hilf mir mal Guide und dann hat mein Mann ja auch was davon, was ich ihm a[...]
exhirud: Eingestiegen?Ich habe nicht das Gefühl, dass ich eingestiegen **** hat unendlich lange gedauert, bis ich merkte, dass ich nicht der einzige Mensch auf der Welt bin, der pervers ist.Denn lange bevor ich wusste, dass es eine Bezeichnung für meine Perversion gibt, wusste ich, dass ich pervers bin.Denn nur Perverse delektieren sich an der eig[...]
Ziele?

In einer D/s-Beziehung geht es doch um eine Art "Erziehung" von #sub, oder vielleicht besser ausgedrückt um eine "Entwicklung von #sub unter Anleitung von Dom".

Was mich interessiert ist, ob Dom quasi von Anfang der Beziehung an weiß, wo er #sub (und sich selbst) hinbringen will, sprich ein Ziel hat, worauf er hinarbeitet???

Hintergrund meiner Frage:

Was ist, wenn Dom von Anfang an ziemlich wenig Ahnung hat, kein Ziel vor Augen hat?

Dann kann es doch eigentlich nur ein Herumexperimentieren auf #subs Kosten, evtl. auch auf beider Kosten sein? Und wie soll #sub sich ihrem Dom unterordnen, wenn dieser denn gar nicht so genau weiß, was er will?

Wie kann #sub sich auf ihren Dom verlassen, wissen, dass das, was er sagt und tut, richtig und gut für sie ist, wenn er es anscheinend selbst nicht weiß?

Genug der Überlegungen

Bin gespannt auf Eure Antworten

fariba
Natalie_Kln: Hallo zusammen! Ich muss hier meinen Beitrag klar trennen. Einmal meine Sicht als #Sub und dann meine Sicht als Top. Als #Sub bin ich bei jedem neuen #Meister wie ein leeres Buch, dass beschrieben werden möchte. Weiß der Dom dann so gar nicht, was er möchte, dann haben wir ein Problem. Wenn ich das dann mitbekommen, ist späte[...]
dornenvogel: Hallo Fariba,einiges ist ja schon gesagt worden..aber ich denke es hängt wirklich von den Menschen ab die sich begegnen...Wenn man sich in eindeutiger Art und Weise kennenlern mag es vielleicht leichter erscheinen aber wer will den am Ende wirklich in die Zukunft blicken...Wenn man miteinander Experimentiert...was im übrigen sehr reizvoll[...]
stille: Hallo

Vieles wurde schon gesagt, gibt fast nichts mehr zu schreiben.Ein Ziel kann entstehen, für mich aus dem Zusammensein von Dom und #Sub.Von Doms Seite, je mehr er dich versteht und erkennt.Vieles ist wohl auch ein Problem der eigenen Erwartungen und dem schneller , höher, weiter.

GrußStille
Tagträume um #BDSM ?

Das Thema #BDSM und alles darum herum nimmt seit einiger Zeit immer mehr Platz in meinen Gedanken ein und ich habe das Gefühl, dass es immer noch mehr wird. Die Faszination dieses Themas ist nahezu grenzenlos.

Oder um es noch klarer auszudrücken, ich merke, dass ich mir mehr Zeit für die Gedanken rund um #BDSM und weitere Beschäftigung mit dem Thema (zum Beispiel dieses Forum) nehme, als es für mich und meine sonstigen Aufgaben (zum Beispiel den Job) manchmal gut ist. Geht bzw ging es Euch auch so ? Wie geht Ihr damit um bzw normalisiert sich dieser Zustand wieder ??

fariba
exhirud: Keine Ahnung, wie das bei anderen ist, bei mir verläuft das Interesse an #BDSM wellenförmig. Es gibt Zeiten, da kann ich an nichts anderes denken als an die lustvolle #Unterwerfung unter den Willen eines anderen Menschen, dann wieder konzentriere ich mich völlig auf berufliche Belange oder bin in jeder freien Minute vor der Staffelei[...]
fariba: @ exhirud Ich bezeichne es für mich als Sucht, ob es eine im herkömmlichen Sinne wirklich ist kann ich im momentanen Stadium noch nicht beurteilen. Zu sehr stehe ich noch am Anfang, zu "orientierungslos" bin ich noch, taste mich erst voran, entdecke diese so facettenreiche und tiefgreifende Welt ganz neu und was noch hinzu kommt - ich ha[...]
dornenvogel: Hallo fariba..man muss.. wie so oft im Leben lernen damit umzugehen Du kennst meinen Job.. und da wäre es nicht förderlich wenn ich mich von meinen Tagträumen lenken **** relativiert sich....wenn man dich lässt
Nähe oder Distanz bei Session ?

Hola @ todos

Mögt Ihr bei Eurer Session eher die Nähe oder die Distanz Eures dominanten Gegenübers ?

Für mich gehört einfach beides dazu einerseits die Schläge welche mich auf Distanz halten, aber ebenso die Nähe, leidenschaftliche Küsse, kleine Streicheleinheiten welche mir auch eine kurze Pause gönnen und zugleich meine Emotionen verstärken .... aber insgesamt gesehen ist es die Distanz die mich am meisten kickt, die meine #Lust immer mehr steigert und mich rasend vor Leidenschaft macht.

Wie seht Ihr es ? Könnt Ihr also auf jegliche Nähe des Doms verzichten oder braucht ihr nur Nähe und ein Spiel auf Distanz wäre gar nicht möglich?

Oder seht Ihr es so wie ich das zu einem guten Spiel einfach beides gehört ....

sehnsucht
sehnsucht_1: @ BrainBeauty Muito obrigado = vielen Dank :lol: Glückwunsch Du bist der Erste, der meine Ansicht von Distanz und Nähe teilt. Ich kam mir mittlerweile nicht mehr wie jemand von einem anderen Kontinent sondern eher wie von einem fremden Planeten vor... Vertrauen ist für mich eine Form der Nähe, wenn ich nicht vertraue, nicht [...]
sehnsucht_1: hola BrainBeauty :lol:

in der Mathematik kenne ich mich nicht sehr gut aus, aber wenn Du "Quadratur des Kreises" als Metafora ansiehst, dann stimme ich Dir zu.

sehnsucht
sehnsucht_1: BrainBeauty, ich frage mich wie Du "unmöglich" für Dich selbst definierst. Wenn ich mir überlege, dann ist für mich erst einmal nichts unmöglich, vielleicht ist nur vieles außerhalb meiner Vorstellungskraft oder meines Wissens. Aber unmöglich heißt für mich nicht, dass es nicht möglich ist ... [...]