Orientierungshilfe: 24/7? #TPE? EPE?

Hallo BDSMler,

mir ist in letzter Zeit bewusst geworden, dass ich gerne die Kontrolle behalte und dementsprechend eine #Frau suche, die sich soweit kontrollieren lässt wie ich es wünsche. Ich bin mir nur nicht sicher in welchem Subbereich ich dafür am besten suche.

Prinzipiell schätze ich schon die Unabhängigkeit einer #Frau, sprich wenn es ins penibelste Micromanagement geht und ich entscheiden muss wann #Frau aufs Klo gehen darf, wann #Frau essen darf dann ist mir das jeden Tag zu viel. Ich habe hier auch bewusst "muss" gewählt, weil muss eher Arbeit verkörpert und eine Beziehung sollte meiner Meinung nach nicht hauptsächlich aus Arbeit bestehen sondern aus Freude und Vergnügen. Ich spreche hier natürlich nur für mich, wenn es jemand als Freude empfindet jede Kleinigkeit zu bestimmen, dann ist das ja schön für ihn . Zurück zum Thema: Was ich aber in einer Beziehung möchte, dann dass wenn ich etwas (primär s**uelles) verlange, dies auch so getan wird wie ich es gern möchte. Wenn ich als Beispiel sowas sage "Du kochst heute #nackt, nur mit einer Schürze bekleidet", "Du gehst heute ohne Höschen/mit eingeführtem, fernsteuerbaren Vibrator in die Arbeit" oder wenn ich sie ans Bett #fesseln möchte, dann möchte ich da keine Diskussion haben, sondern eben gemacht werden. Zeitspanne ist dabei auch unterschiedlich, reicht von so kurzem Dingen wie das "Kochbeispiel" bis zu "Die nächsten 7 Tage bis du entweder in #Dessous oder #nackt wenn du daheim bist".

Gehört sowas zu 24/7? Lockeres 24/7? 24/7 mit Bonusrechten für #Frau wenn sie sich bewährt hat nach geraumer Zeit? Ist es EPE? Oder #TPE da das ja teilweise nicht wirklich s**uelle Dinge sind?

Wäre nett wenn mir erfahrenere Leute in dieser Rubrik mal eine kleine Orientierungshilfe geben würden oder ihre Einschätzung dazu geben. Oder vielleicht findet sich hier auch jemand zum Austauschen.

Viele Grüße

Hanson
Hanson: Und Du bist Dir sicher, dass das ein Relikt von vor zwei Jahren ist? Ganz ehrlich, dieser Bullshit über die Logik passt hinten und vorne nicht und ganz besonders in der #BDSM Szene. Nirgend wo sonst, wirst Du auf mehr Gefühle, Dramen und Leidenschaft stoßen als hier. Genau das ist doch der Kick bei der Sache. Wir reden in Bezug auf [...]
Hanson: In diesem Sinne noch viel Glück beim Studium und #Sub Suche. Du wirst es brauchen. Gruß, maitre9 Danke! Falls das hier generell etwas missverstanden aufgefasst worden ist. Mir ist durchaus klar, dass bei meiner Suche am Ende nicht zwangsläufig eine Person herauskommt die exakt meinen Vorgaben entspricht. Ich bin durchaus auch f&uum[...]
Hanson: Hallo Valentine nein, ich hab aber auch nicht großartig das Bedürfniss auf solche Partys und dergleichen zu gehen. Ich hab da die Einstellung, dass es meine s**ualität ist und die Lebe ich in meinem Schlafzimmer aus (bildlich gesprochen) und das geht außer mich und meiner Partnerin niemanden etwas an was ich da genau mache. N[...]
Sklavenverträge-Extrem

Hallo,ich und mein Herr streben eine #TPE Beziehung an und wollen mit Hilfe eines allumfassenden Sklavenvertrag, alle Alltäglichkeiten, Rechte, Pflichten und Strafen darin reglementieren. Alle noch so ba***e Dinge sind bzw. sollten darin reglementiert sein. Alles ist vorher verhandelt und abgesprochen, von Tag der #Versklavung bis zum Tod….

Dabei wollen wir eine legale Möglichkeit finden, dass der Sklave sich nicht aus der #Versklavung befreien kann, abgesehen von ein einer Aussstiegsklausel. Klar, wie man ja weiß kann man keinen legalen Sklavenvertrag aufsetzen.Unsere Idee ist es aber durch verschiedene Verträge, die legal und rechtskräftig sind, den Sklaven fest zu binden so dass es keinen Ausweg gibt.

Um mal ein #paar Stichworte zu nennen: Schenkungsverträge, Kontovollmachten, Bilder zu Erpressungszwecken, Privatdarlehensvertrag, usw..

Da wollten wir einfach mal fragen ob es gleichgesinnte gibt, die auch so ein Interesse an Verträgen und das oben beschriebene haben. Oder einfach Ideen oder der gleichen….

Vielleicht hat ja jemand schon so einen Sklavenvertag???
DinaDark: Es ist nicht verboten, die Verträge sind schlicht unwirksam.Eine #Sub im Keller anzuketten hingegen ist genau so lange nicht illegal, solange sie freiwillig dabei ist.

In diesem Fall fragt allerdings der #Sub nach einer Möglichkeit ihn rechltich wirksam zu binden.Und offensichtlich will #Sub hier diesen Zwang.
AlphaFriese: Als erstes möchte ich mich im großen und ganzen meinen Vorrednern, -schreibern, soweit anschließen. Dennoch bin ich selber Jemand, der gerne einen Vertrag aufsetzt, da es die Beziehung, in der Dom und #Sub stecken, bereichern kann und mMn auch sollte. Es ist einfach aus meiner Sicht heraus ein besonderer Moment, wenn Dom auf den b[...]
HANSPETER-_-: Wollte hier kurz eben nochmal eine Kleinigkeit loswerden. Aus rechtlicher Sicht ist das ganze m.E.völlig ausgeschlossen. In diesem Zusammenhang wurde ja bereits richtigerweise auf den § 138 Abs. 1 BGB hingewiesen. Danach ist ein Verpflichtungsgeschäft (= im Zweifel ein Vertrag nach § 311BG nichtig. Insofern liegt eine rechtsh[...]
Spielbeziehung

Hallo liebe Leute,

man hört ja viel über verschiedenen Arten von Beziehung zwischen Dom und #Sub.Mich interessiert explizit die Spielbeziehung.

Wer hat es und wo liegen die Unterschiede zu einer D/S Beziehung.

Liebe Grüße

Darky
silberruecken: Wieso Unterschied? Eine D/S Beziehung kann ebenso gut eine Spielbeziehung sein als auch eine feste Beziehung oder 24/7. Die Bezeichnung D/S Beziehung sagt weder was über die Intensität noch über den zeitlichen Intervall.
fritzie: Ich sehe es wie Silberrücken. Natürlich darf eine Spielbeziehung auch Tiefe haben, für mich muß sie das sogar, um das nötige Vertrauen entwickeln zu können, mich in fremde Hände zu begeben. Aber: eine Spielbeziehung sollte klar definiert sein, besonders wenn sie gefühlsintensiv ist, nicht nur das Spielen b[...]
serva-minor: Hallo ! Ich sehe es wie Silberrücken. Natürlich darf eine Spielbeziehung auch Tiefe haben, für mich muß sie das sogar, um das nötige Vertrauen entwickeln zu können, mich in fremde Hände zu begeben. Aber: eine Spielbeziehung sollte klar definiert sein, besonders wenn sie gefühlsintensiv ist, nicht nur das [...]
#TPE Beziehung

Ist das Thema hier richtig?Ich lebe seit kurzem eine #TPE Beziehung und bin noch etwas unsicher. Vieles erschreckt mich und ich kann vieles nicht einordnen. Mein Dom ist sehr verantwortungsbewußt und wird mir nicht schaden. Dennoch ist alles so neu. Lebt jemand von Euch das? Mag mir jemand was dazu sagen? Ich wäre sehr dankbar dafür
macciatto: Hallo

was heisst denn für dich #TPE ?Wie definieren es du und dein Partner?

LGPapillion
Old-Odin: @ widow mach dir mal keinen kopf, #tpe ist nichts anderes als ein hirngespinst von bdsm-theoretikern. das problem liegt wie bei so vielen dingen in dem wort TOTAL. Mir ist in all den jahren noch niemand begegnet, der schlüssig nachweisen konnte, das er #tpe tatsächlich lebt.sobald man nämlich nachfragt, kommt man sehr schnell an d[...]
Widow: Vielen Dank für Eure Antworten. Das Wort total war für mich der erschreckenste Begriff. Mittlerweile hat sich das etwas realativiert. Ich geniesse diese Art von Beziehung. Sie gibt mir Sicherheit und Geborgenheit. Natürlich habe ich meine Vorgaben, die ich auch gewissenhaft erfülle. Es gibt aber auch Bereiche, in denen ich selb[...]
Was passiert mit #Sub wenn sich eine 24/7 auflöst?

Huhu

Als Erstes: Man möge mir verzeihen wenn es das Thema schonmal gab oder die Frage an sich unangebracht ist. Hab leider nichts spezielles in der Suchfunktion gefunden.

Ich habe mich gerade durch die 24/7-Beiträge geforstet. Die Spielform an sich ist mir (mehr oder weniger) verständlich.

Aber was genau passiert wenn sich so eine Beziehung auflöst?Ich mein in einer 24/7-Beziehung lebt jeder seinen #Fetisch. Dom darf Dom sein und #Sub eben #Subbie. Dom gibt #Sub Regeln vor, welche sie befolgen darf/muss.Fehlt an der Stelle aber jetzt ein Spielpartner (speziell jetzt auf #Subs ausgelegt), fehlt doch aber auch der "entscheidende" Part.Wie geht #Sub mit der Umstellung um?Entsteht im ersten Moment nicht eine Leere?

Ich persönlich stell mir das schwierig vor. Gerade dann wenn man langjährig in so einer Beziehungsform gelebt hat. Entscheidungen wurden abgenommen und und und.Plötzlich steht #Sub alleine da und muss ihr/sein Leben wieder allein in die Hand nehmen.

Geht sowas so einfach?

Und ja ich weiß dass die Fragestellung an und für sich naiv anmuten könnte, aber sie schwirrt mir gerade im Kopf herum und beschäftigt mich. Vielleicht mag ja doch wer darauf antworten oder mir einen Link geben wo ich selber nachlesen könnte.

Danke und lieben Gruß
thman: So reizvoll eine 24/7 bzw #tpe Beziehung auch sein mag besteht doch immer die Gefahr einer "Gehirnwäsche"-Situation. Da sollte von Beginn an der nötige Abstand gewahrt bleiben. Klar, das "sich fallen lassen" macht den Reiz aus, aber wenn man sich in eine Art selbstentmündigung begibt führt das im Trennungsfall zu ernsten Problem[...]
DevotDiva: wenn eine beziehung auseinander geht, egal welcher art, hinterläßt sie immer spuren.....aber wie Nimmrod23 schon richtig sagte, es können auch physische störungen auftreten, wenn man sich zu intensiv in eine 24/7 beziehung begibt. die reale welt darf hierbei nicht vergessen werden...... ein spiel bleibt ein spiel...
Donia: **** hinterlässt die schmerzhafteste und tiefste Leere die man sich vorstellen kann.....Mit einer normalen Trennung ist es nicht zu vergleichen......Für mich war es, als würde ich sterben.....
#sklavin/#sub

puuuuuuh!ich habe mich mal durch alle möglichen freds zum thema 24/7 gegraben, zum teil bis 2004 zurückgehend.

was mir bei allen beiträgen hier immer wieder auffällt ist, daß daß offenbar nicht unterschieden wird zwischen #sklavin und #sub. nicht nur im 24/7 forum, sondern irgendwie überall hier.nur paßt es glaube ich in diese unterrubrik am besten rein (sollte ich falsch liegen bitte verschieben, danke).

es wird über 24/7 diskutiert und auch dabei wird jedes mal wieder #sklavin und #sub vermischt.

vielleicht bin ich ja mit meinem lebensstil etwas altmodisch oder seltsam und es liegt mir total fern hier belehrend auftreten zu wollen, aber für mich sind #sklavin und #sub zwei vollkommen unterschiedliche lebensstile.

diese unterscheidung hilft mir manches klarer und differenzierter zu sehen.

ich bin #sub!menschlich mit meinem Herrn auf einer augenhöhe und obwohl wir ein "wir" haben ist jeder von uns auf seinem platz.

es gibt tage, da fragt mich mein Herr am morgen was ich an diesem tag geplant habe; eine frage die für eine #sub angemessen sein kann, nicht aber für eine #sklavin.


in meinem verständnis ist eine #sklavin nicht auf einer augenhöhe mit ihrem herrn, das recht hat sie aufgegeben als sie sich ihren herrn suchte und er sie in besitz nahm.eine #sklavin muß nicht gefragt werden oder gebeten, sie hat ihren vertrag gemacht mit ihrem herrn in dem alles geregelt ist und damit kann sie sich ganz und gar auf ihre bestimmung konzentrieren, zu dienen ohne zu fragen, ohne "nein" ohne etwas zu erwarten. eine #sklavin hat mit ihrem herrn kein "wir" sie geht auf in "er".


als #sub habe ich mich meinem Herrn auch ganz gegeben und ich liebe es Seine wünsche zu erfüllen, aber ich habe freiheiten und pflichten die eine #sklavin nicht hatich gehe arbeiten oder freunde besuchen, habe hobbys und treffe innerhalb des von Ihm gesteckten ramens eigene entscheidungen in Seinem sinne, habe eigene wünsche und vorstellungen die ich meinem Herrn mitteilen kann und auch soll. dazu darf ich Ihn auch ohne erlaubnis ansprechen. in der öffendlichkeit würden uns unkundige für ein ganz normales, vielleicht etwas tradiertes, #paar halten.

ich hoffe ich habe mich etwas verständlich machen können, sicher gibt es noch mehr unterschiede, aber langsam flimmern mir die buchstaben vor den augen.ich hoffe ihr versteht was ich meine.

wie seht ihr das, bin ich die einzige die skavin und #sub so differenziert?

bitte bevor ihr mich jetzt zu zerreißen versucht ein zweites mal durchlesen...ich schreibe hier meine sicht der dinge ohne anspruch auf allgemeinhgültigkeit oder missionierungsgedanken!ich würd einfach gern lesen wie ihr das lebt.
me28m: Ich denke das was SirM71 sagt ist genau der Punkt. 24/7 kann nur funktionieren, wenn beide Ihr "Spiel" mit Ihrem gesellschaftlichen Lebensstil kombinieren können und auch außerhalb dieser Beziehung ein Leben mit gesunden, realen Kontakten zu führen vermögen. Bzgl. einer Definition von #Sub und #Sklavin kann an dieser Stelle w[...]
dev_sie_1963: 24/7 ein kompliziertes Thema denke das werden viele recht unterschiedlich sehen.#sub, #sklavin,Herr, Top usw.sind Wörter und nichts weiter, es kommt auf die Einstellung an, und ja ich finde es sehr wichtig daß man sich in Augenhöhe begegnet.Denn wenn die #sub oder wie auch immer Ihr es nennen wollt, dann sich nieder kniet, mit sto[...]
Asmodina33: hallo, nun wir leben #tpe so wie wir es für uns devinieren und im alltag leben können, ich befinde mich in der #ausbildung zur #sklavin.Für mich bedeuten #sklavin das ich in bestimmten Situationen nicht mehr nein sagen kann, aber auch das ist vorher besprochen und mein Herr achtet immer auf mein körperliches und auch seelisches[...]
Hingabe?

Zuerst wollte ich das zum Thread "Wenn 24/7 schief geht" ergänzen, aber da es sich nicht primär auf Edle und ihre Geschichte bezieht, ist es vielleicht besser, ich eröffne zu meinem "Randgedanken" einen neuen Thread...

Was ist das für eine #Unterwerfung, wenn sie sich der Neigung und nicht dem Menschen unterwirft? Und wenn man sich so schnell in so eine "enge" 24/7-Beziehung begibt, kennt man denn dann den Menschen, dem man sich da hingeben will überhaupt?

Wenn da so eine "hingebungsvolle #sub/Sklavin/O" ist, die sich "einfach nur gerne lenken, leiten, führen, benutzen, erziehen" lässt und dazu "nur" den Mann sucht, der ihr "mal eben alles weitere abnimmt" - wie hingebungsvoll ist das dann? Dient sie ihrem Herrn, weil sie der Meinung ist, dass er und nur er diese ihre Hingabe verdient? Oder dient sie ihm, weil er eben grad da ist und die Hingabe annimmt, die sie "der Welt aufdrängt"?

Dies gilt jetzt natürlich auch im umgekehrten Fall für männliche #subs. Und unter diesen gibt es sehr viele, die einfach nur eine "Ersatzmama" suchen, die ihnen streng sagt, wo es langgeht und ihnen all ihre Verantwortung abnimmt. Die unterwerfen sich nicht mir als Person. Die finden mich nicht nett, interessant, liebenswert und anbetungswürdig. Nein. Die suchen nur jemanden, der ihnen sagt, wie sie zu leben haben. Sicherlich auch deswegen, weil es sie erfüllt. Aber nicht, weil es sie erfüllt, MIR zu dienen, sondern weil sie generell auf Strenge, Konsequenz und #Dominanz anspringen.

Wie "wertvoll" ist mir also so ein/e #sub, dem ich als Person nicht "wertvoll" bin? Wenn es nur um "Neigungsabgleich" geht? Ist das dann nicht mehr so eine Art ... naja... Zweckgemeinschaft? Sie/Er will sich unterwerfen, hingeben, Verantwortung abgeben etc. und das Gegenstück möchte eben die totale Kontrolle über jemanden ausüben können.

Ich persönlich finde den Gedanken an #TPE erstmal reizvoll, das gebe ich zu. Ich bin schließlich ne Machtbesessene k: Aber ich möchte das Gefühl vermittelt bekommen, das Wissen haben, dass der, der sich da unterwirft, sich mir unterwirft, weil ich ich bin. Und nicht nur, weil die Neigung passt. Ich will kein "nutzbares Stück Fleisch". Was bringt mir alle Hingabe, wenn ich weiß, dass sie sich nicht auf mich als Person bezieht? Nichts. Mir persönlich bringt das gar nichts.

Was also ist das für eine #Unterwerfung, die sich nicht an der Person sondern an der Neigung orientiert? Wie "wertvoll" ist so eine Hingabe? Macht das den Menschen (#sub wie Dom) nicht sehr austauschbar? Und.. wenn es den Menschen so austauschbar macht - muss man sich dann wundern, wenn er irgendwann behandelt wird, wie ein Möbelstück, das nach einer gewissen Zeit den Reiz verliert und ausgetauscht wird?

Hm.[Bearbeitet am: 21/2/2006 von Sadistica]
Sahrah: @ Ben,

ich glaube auch, dass nur wenn man diese spezielle Person findet, es wirklich funktioniert ... zumindest bei mir: ich könnte mich nie fallen lassen, wenn er es nicht ist ... vermutlich funktioniert es für mich nicht nur als Spiel...
Nuernberger_1: Hallo zusammen, ich bin zwar neu hier, doch der BDSM-Bereich ist mir schon lange wohl bekannt und was dann das Thema 24/7 betrifft, also... ...also ich denke auf Dauer ist das nicht durchfürbar und für mich persönlich wäre 24/7 auch nichts.Auch wenn ich sehr gerne sehr #dominant bin. Für mich ist die zwischenmenschliche [...]
dobby: hallo sadistica,interessante fragestellung. für mich ist eine 24/7 beziehung etwas sehr tiefgehendes, was nur funktionieren kann wenn auf beiden seiten viel respekt und hingabe existiert. ich als #sub sehe eine eine 24/7 beziehung ähnlich wie eine ehe, nur noch viel vertrauter und intimer. für mich gäbe es keine beziehung zu m[...]
Die Angst vor der Verantwortung

Ein nachbarthread hat den anlaß für mich gegeben, hier etwas zu schreiben, was mir schon vor einiger zeit zu 24/7 durch den kopf ging. Deshalb übernehme ich von dort einige zitate.

Zunächst vorab:

Ich bemühe mich, korrekt und mit quellenangabe aus dem nachbarstrang zu zitieren und kopiere 1:1, um den inhalt der zitate nach möglichkeit nicht zu verfälschen. Die zitate sind von mir aber nur stellvertretend aufgeführt, weil sie meiner meinung nach recht häufige ansichten zum thema 24/7 widerspiegeln.

Ich entschuldige mich bei allen, die nicht dem „klassischen“ rollenbild – mann=dom, frau=sub – entsprechen, daß ich sie hier nicht berücksichtige, weil es einfach nicht meine welt ist. Aber natürlich sind ihre schreiben hier auch herzlich willkommen.



>>>Ich sage dazu verkürzt: Meine SUBbie muß mit mir außerhalb des Spieles auf gleicher Augenhöhe verkehren. Winselnde Dauerkriecher sind für mich eher eine abstoßende Vorstellung.Also SUBies, seid stark solange es richtig ist <<< zitat Zungenschlag


Jede 24/7 beziehung ist natürlich individuell, aber wer sich darunter einen dauerkriechenden sub und einen 24 stunden am tag die #peitsche schwingenden, wirklich alles kontrollierenden dom vorstellt, liegt ganz einfach falsch.


>>>24/7 ist auch keine neue Erfindung, es hat nur einen neuen und geheimnisvollen Namen - man könnte es auch einfach als konservativ bezeichnen, denn für unsere Eltern und Grosseltern war es völlig normal, das ein klares Machtgefälle in der Beziehung war - der Mann sorgt für die Frau/Familie und "erwirbt" dadurch ein gewisses Bestimmungsrecht und die Frau umsorgt den Mann und macht ihm das Leben so annehmlich wie eben möglich - das war früher einfach ganz normal und Standart und es hat bestens funktioniert, weil jeder von klein auf auf diese Rollenverteilung schon in der #Erziehung vorbereitet wurde, aber der Ausdruck "konservativ" ist einfach nicht stylisch genug - also nennt man es jetzt 24/7, weil konservativ ist spießig und welcher hippe BDSM'ler ist schon spießig - vanilla sein ist spießig (Sarkasmus: AUS)Wir, meine liebe Subbie und ich, leben eine konservative Beziehung, in der ich den Pascha raushängen lassen kann<<< zitat Nighthawk


Unser 24/7 läßt sich ebenfalls ganz gut mit einer altmodischen (konservativen *smile*) ehe vergleichen, durchsetzt mit möglichst vielen ds- und sm-elementen.

In früheren zeiten, in einigen kulturen auch heute noch, war die frau dem mann untertan, hatte mit eheschließung ihm zu gehorchen und ihm zu dienen. _Der mann übernahm gleichzeitig damit die verantwortung für frau_ und gegenbenenfalls auch familie. Wer mit einer frau zusammenleben wollte, mußte heiraten, wollte er sich nicht völlig außerhalb der gesellschaft stellen, und bekam _automatisch_ mit den rechten _auch die pflichten aufgebürdet_. War einfach so und wurde so akzeptiert und ein häufiger satz (nicht nur als klischee) war ganz bestimmt die frage des brautvaters: „junger mann, können sie denn eine familie ernähren?“ (wie das ganze in der praxis dann funktioniert hat, war allerdings sicher eine andere frage.) Und das ganze galt auch noch in guten wie in schlechten tagen.

Inzwischen muß man(n), um eine beziehung zu haben, nicht mehr zwangsläufig heiraten, die frau ist nicht mehr untertan, aber die zeiten, in denen eine frau z.b. die erlaubnis ihres mannes zur berufstätigkeit brauchte, sind auch in deutschland noch gar nicht so lange her.


>>>Zippe ich stimme Dir zu, diese Assoziation des "billigen Weges" habe ich auch oft, wenn ich jemanden kennenlerne, der 24/7 anstrebt. Aber auch bei Menschen, die nicht in der Lage sind, ihre Probleme selbst zu erkennen (!) und zu lösen, und dafür einen "Helferdom" brauchen. Es muß ja nicht zutreffen, aber der Schluß liegt nahe.<<< zitat Schach


Ich will gar nicht behaupten, daß es soetwas nicht gibt, aber sind es wirklich immer die subs, die bei der übernahme von verantwortung „schwächeln“?



>>>Ich persönlich wünsche mir keine sub mit 24/7- oder TPE-Vorstellungen. Dies ist eine Verantwortung die ich nicht bereit bin zu tragen. Ich wünsche mir eine sub, die in der Lage ist autonom zu entscheiden, denn nach meinem ganz persönlichen Gefühl ist eine #Unterwerfung aus Stärke ein (für mich ) viel größeres Geschenk, doch das ist vielleicht schon ein anderes Thema.<<< zitat MeistERChris

>>>D/s außerhalb von Sessions? Das ist für mich wie einen (T)Raumanzug außerhalb des Weltalls zu tragen - mehr als überflüssiger Unsinn, auf den ich mich niemals einlassen würde. Ich erwarte von meiner Partnerin, stark, selbstbewußt und im Leben stehend zu sein, dazu paßt kein 24/7. <<< zitat Schach

>>>Subbi arbeitet seit mehreren Jahren bei mir in der Firma.Hier erwarte ich die kompetente Mitarbeiterin, die engagiert die Ziele des Unternehmens vertritt und auch durchsetzen kann.Ein wie auch immer geartetes am Händchen führen ist mir da ein Graus. Zuhaus erwarte ich die Mutter und Partnerin, die locker und geschmeidig mit den kleinen alltäglichen Katastrophen umgehen kann, ohne die gute Laune zu verlieren.Beim Spielen erwarte ich die hingebungsvolle Liebhaberin, die in der Lage ist, sich zu **** ist viel verlangt von ihr, aber Sie macht ihre Sache gut und ich liebe sie sehr!Aber....damit alles gut und erfolgreich funktioniert brauche ich diese Trennung.(gelegentliche Ausrutscher machen zwar Spaß , sind aber nicht die Regel.) Respekt vor den Leuten, die das ganze Leben munter mit 24/7 und D/s mischen können. Mir würde das entschieden auf den Senkel gehen.<<< zitat Onkelyellow


>>>BDSMige Wünsche werden erfüllt, wenn sie a) entsprechend benannt wurden und b) zu einem mir genehmen Zeitpunkt, Örtlichkeit und in einer Form die mir passend erscheint...UND...alle anderen "Alltags-Wünsche" kann sich sub selbst erfüllen, bzw. wir erfüllen sie uns.Das ist fair und realistisch ist es auch noch...<<< zitat THE_guide


>>>Also SUBies, seid stark solange es richtig ist<<< zitat Zungenschlag



Was wünscht sich dom also? Eine willige spielgefährtin, untertan, gehorsam, ihm dienend aaaaaber nur in guten zeiten / tagen. Für den rest ist sub ja glücklicherweise stark und selbstbewußt, unabhängig und frei. Meistert ihr eigenes kleines leben ganz wunderbar und gegebenfalls auch das partnerschaftliche gleich mit. Dom ist fein raus – in einer session oder wenn ihm gerade danach ist, dann übernimmt er die verantwortung selbstverständlich gerne und bereitwillig und auch noch in vollem umfang. Außerhalb dessen ist sub ja glücklicherweise stark genug, die verantwortung selbst zu übernehmen und dom nicht weiter zu belästigen. Ist es nicht eine bequeme – männliche - art, sich vor verantwortung zu drücken?

Und um missverständnissen vorzubeugen: es geht mir nur darum, diesen aspekt einmal zu erwähnen und zur dikussion zu stellen aber

nein, ich möchte nicht das rad der zeit zurückdrehen,nein, ich möchte nicht die emanzipation der frau rückgängig machen,nein, ich behaupte nicht, daß alle so sind undnein, ich empfehle niemandem 24/7 als lebensform.

arabeske




[Bearbeitet am: 16/2/2006 von arabeske]
arabeske: Hallo Onkelyellow,also ein patriarch ist nicht unbedingt ein macho und ein dom ist eigentlich auch etwas anderes – hoffe ich jedenfalls *g*. es geht sicher nicht darum, die zeit zurückzudrehen, auch wenn wir es, grob betrachtet, in etwa so leben, wie es „früher“ gemeint war und ich mich sehr gut damit fühle. Es gib[...]
arabeske: was mich hierbei ein bisschen wundert, bisher hat sich hier noch keine #sub zu wort gemeldet, die unabhängig ist und deren dom nicht ihre verantwortung trägt, die gesagt hat, dass sie diesen zustand scheiße findet bzw. gern geändert sehen würde... das könnte doch vielleicht daran liegen, dass diese #subs damit gut kla[...]
Darling: noctifer und arabeske Zunächst mal braucht man so viel Zeit um durch diesen und einige parallele Threads zu kommen und sie dann auch noch zu verstehen!Beim durchlesen all der Postings zu diesem Thread z.B. habe ich mir gerade eine Zusammenfassung gewünscht. *ggTrotzdem tue ich jetzt auch was dazu, um ihn noch etwas zu verlängern... [...]
frage an die doms

in einem anderen forum wird ziemlich viel über D/s-beziehungen und 24/7-beziehungen diskutiert, leider halten sich die doms dort vornehm zurück :brill:


ich habe nun schon oft gelesen, dass es subs innigster wunsch ist, sich ihrem dom zu schenken und seine bedürfnisse zu ihren werden zu lassen (natürlich nach einer gewissen zeit, wenn vertrauen und die partnerschaft gewachsen sind und nicht von anfang an)... dabei geht sub von der annahme aus, dass dom sie schon so führen wird, wie es für sie das beste ist, denn sie vertraut ihm ja...

zu 24/7 gibt es natürlich unterschiedliche meinungen... die einen beziehen D/s nur auf bestimmte lebensbereiche, die anderen dehnen D/s auf ihr ganzes leben inclusive alltag aus...

so nun meine frage, vorzugsweise an die doms, da mir diese sichtweise irgendwie noch ein bisschen fehlt und weil sub-gedanken gern eigene wege gehen, idealisierung des D/s inbegriffen... und das sogar losgelöst von doms willen/wissen:ist es auch doms innigster wunsch, sub in einigen oder allen lebensbereichen zu führen und anzuleiten... erwartet/wünscht er, dass seine bedürfnisse ihre bedürfnisse werden? wenn ja, frage ich mich, ist es nicht eine enorme verantwortung, die man sich da "auflädt"? wenn nein, wie geht ihr dann mit subs "vorstellungen/wünschen" um?wie funktioniert D/s ausserhalb von sessions bei euch? auf was legt ihr dabei wert?

so, nun traut euch

noctifer
DonMaddin: Hallo noctifer, Der trade ist zwar schon älter aber ich denke dennoch nicht ganz uninteressant. Es kommt immer auf die beiden Menschen an, die aufeinander treffen. Und wie sehr der passive Part nicht nur den wunsch verspürt sich führen zu lassen und unter zu ordnen sondern auch wie weit er das danna uch wirklich zulässt. Wenn[...]
Timber Wolf: in einem anderen forum wird ziemlich viel über D/s-beziehungen und 24/7-beziehungen diskutiert, leider halten sich die doms dort vornehm zurück :brill: ich habe nun schon oft gelesen, dass es subs innigster wunsch ist, sich ihrem dom zu schenken und seine bedürfnisse zu ihren werden zu lassen (natürlich nach einer gewissen z[...]
shodan74: Was uns in dem Kontext vielleicht/hoffentlich davor bewahrt, von der Macht korrumpiert zu werdenWas uns hilft, die Verantwortung der Machtübertragung zu tragenas Bewußtsein, daß Subbie uns die Macht schenkt.Anders in Wirtschaft/Politik, wo Macht zum Eigennutz ergriffen wird...
Welches Schlaginstrument?

Jetzt bin ich mal neugierig ... würde mich über Antworten von Dom und #Sub freuen...

Habt Ihr ein Schlaginstrument, das Ihr am liebsten einsetzt bzw. welches spürt Ihr am liebsten auf Eurer Haut???

Eure Stolze
HerrderA: Für den Tipp mit den Lakritzschnecken.Ein Versuch lohnt sich.
Max: Neben der #Peitsche spüre ich gern einen größeren Holzlöffel mit der Rückseite auf dem Po. Ich habe den Griff mit einer Manschette verstärkt, so liegt er gut in der Hand und benötigt nicht viel Kraft. Er ist sehr effektiv. macht keine Ränder und erzeugt schnell Wärme und Rötung die den Muskel bebe[...]
hab8: Die Schlaginstrumente sind je nach Partnerin verschieden - auch weil die Verträglichkeit, die Schmerzgrenzen etc. unterschiedlich sind. Eine meiner Ex-Freundinnen mochte die hand auf dem Po und ihrer Spalte. eine andere eher die "Neunschwänzige mit dünnen Lederriemen. Extreme Masochistinnen mögen die Bullwhip oder die Reitpeitsc[...]
#SklavenVERLEIH...?

War ein Theken Gespräch.....

Eine #Herrin...verleiht ihre #Sklaven....Ohne Einwilligung...derer...

Sklavinnen / #Sklaven Verleih....wie versteht man das ?

Mir Gedanken darüber....mal gemacht...

Ich könnte...mit dabei vorstellen....bei gegenseitigm Einverständnis....mein Sklave an eine andere #Herrin zu verleihen... ( nur eine Vorstellung, nicht in Wirklichkeit)


Oder wie ist das gemeint ?

LadyNice
BlackStar_1: Markgraf: Ich hab das auch gar nicht auf Dich speziell bezogen, sondern vielmehr so allgemein gesprochen. Die Diskussion über Tabus wurde hier mal an anderer Stelle geführt... Grundsätzlich mal liegt wahrscheinlich die Betonung auf "Verarbeitung" des negativen Erlebnisses. Hat diese nie stattgefunden, dann wird daraus schnell mal ei[...]
Burgfrau: ch habe mir meine #Sub nicht danach gesucht was sie bereit ist mit zumachen, sondern ich habe sie zu diesem Punkt hingeführt...Zitat---------------------------------------------------- Fühlst Du Dich so ein ganz klein wenig als Gott Deiner #Sub, Markgraf ????Oder als Supermann? Nein ich bin nicht traumatisiert durch SM, nur realistisch [...]
tanzende_banane: ich muss ehrlich zugeben, ich habe nicht ALLE beiträge gelesen (vor allem gegen ende des threads "markgraf vs. burgfrau" nicht so richtig, nur mehr überflogen) im gegensatz zu burgfrau, die durch ein negatives erlebnis damit so etwas "nie wieder" haben will, muss ich ehrlich gestehen, dass ich mir sowas von grund auf absolut nicht vorste[...]