Direkt-Aufruf :
Angehende #Shemale - Als #Sklavin?

Guten Abend/Morgen,

die meisten Vorstellungen fangen an mit Sätzen wie "Ich bin...." und da fängt es bei mir schon an etwas komplizierter zu werden Ich bin, wie man im klassischen Sinne oft sagt, "im falschen Körper geboren". Auch wenn es das nicht ganz trifft. 22 Jahre #jung (zum Glück - nichts für ungut ), leider relativ groß (187), aber schlank (70kg). Und, was an dieser Stelle auch mit dem Wort leider betitelt, noch recht männlich. Doch das bietet auch eine recht einmalige Gelegenheit, aber dazu später mehr.

Da ich nicht zuletzt auch auf Berufswegen gelernt habe zu Führen und Verantwortung zu übernehmen kenne ich, zumindest psychologisch durchaus auch die "andere Seite" des Ganzen, doch gerade das hat mir auch gezeigt wie wenig es mir und meinem inneren Wesen entspricht, geradezu widerspricht. Zu dienen ist für mich Erfüllung und wesentlich mehr als die meisten nicht #BDSM erfahrenen sehen. Ich denke die/der ein oder andere #sub wird mir durchaus zustimmen wenn ich behaupte, dass gerade in längerfristiger Hinsicht der "Verlust" der Kontrolle auch eine Befreiung ist. Ein sehr klar definiertes Dasein, bzw ein klar festgelegter rahmen schafft auch auch ein Umfeld indem man sich sicher fühlen kann. Eines der grundlegenden newtonischen Axiome: Aktion = Reaktion. Fehlverhalten = #Strafe, Fleiß/vorbildliche Erfüllung von Pflichten = Belohnung(mehr oder weniger ). Entscheidungen zu treffen ist nicht die Bestimmung von uns als #sub, zumindest im klassischen Sinne; und ohne Entscheidungen zu treffen trägt man auch kaum Verantwortung, insofern ist man also befreit davon Verantwortung zu tragen . Und so sehe ich ganz persönlich auch den Dienst den ich erbringen möchte: Ich möchte Sicherheit, ich möchte klare Rahmen und Regeln und natürlich meine Selbstverwirklichung. Klingt irgendwie einfach, oder?

Zu meinem Charakter gibt es wahrscheinlich noch mehr zu sagen.Ich habe mich sehr verändert, über die doch noch Recht kurze Zeit die ich lebe... Von einem Tom Cruise in Top Gun (mehr als ich hier zugeben möchte) zu einem Mädchen, einer #jungen Dame, deren Bildnis ich auch anstrebe Allerdings hat sich auch meine Sexualität von hetero/straight/blümchen/langweilig zu bi, äußerst ausgeprägte #devote Neigung mit ein #paar noch unentdeckten Tiefen gewandelt.Naja, diese Entwicklung soll definitiv in eine 24/7 dom/#sub Beziehung, wie auch immer geartet führen. Ein entsprechend erfahrener Dom wäre mir sehr lieb, gerne auch eine #Femdom, auch ein dom Pärchen, oder als Zweit-Gespielin.Vorstellen kann ich mir vom jetzigen Standpunkt her durchaus mich voll und ganz auf diverse Aufgaben einzulassen. Was ich auch sehr interessant finde sind weitere Aspekte als Lustobjekt z.B. im Swingerclub vorgestellt und auch zur Verfügung gestellt zu werden. Wer weiss, vielleicht auch als Haus eigenes Pornosternchen?

Und jetzt zu einem doch recht ausgefallenen Angebota ich noch am Anfang meines Weges bin ist mein Körper so wie er sich momentan präsentiert natürlich auch nicht das was oder wie er sein soll. Sollte sich mein Traum erfüllen und sich ein dom, oder ein Pärchen finden, das mich haben will dürfen sie natürlich auch Hand anlegen, sprich Entscheidungen meinen Körper betreffend machen. Beispielsweise die Körbchengröße betreffend, #Piercings, #Tattoos, ich denke eure Fantasie muss ich garnicht weiter anregen

Soviel zu meiner wall-of-text und danke für die, die es geschafft haben bis hier unten durchzuhalten

Liebe Grüße,Jessi
7 Kommentare & Antworten
Faika: Na, dann auch Dir ein herzliches Willkommen im Forum, ich wünsche Dir, dass Du findest, was Du suchst oder gefunden wirst.Hab hier viel Freude und jede Menge Gedankenaustausch für den Anfang.
JessicaSorrow: Erst einmal danke für das herzliche Willkommen

Herzlich Willkommen!

das dreimalige kosmische Om hab ich nun brav vor mich hingebrabbelt

Die #Sub trifft auch Entscheidungen, allem voran die, dass sie #Sub ist. Das entbindet sie von keinerlei Verantwortung. Nur das schafft Sicherheit.

das mit dem Mit-Bestimmungsrecht, was deine Wandlung betrifft halte ich für sehr bedenklich, bist du dann noch Du, das was du sein willst?

Montag Morgen im Forum!

puh.

dieWarda
Natürlich trifft die #Sub gewisse Entscheidungen und hat auch eine gewisse Verantwortung was Pflichten angeht die ihr auferlegt wurden, da hast du natürlich Recht.

Das Mit-Bestimmungsrecht hat natürlich auch irgendwo Grenzen. Aber wer oder was ich bin bzw sein will definiert sich Allem voran über den Charakter, bzw in diesem Falle auch über die Sexualität, so gesehen würde eine Beeinflussung bzw eine Mitgestaltung durch den Dom ja gerade repräsentativ für das Ich als #Sub, das ich sein möchte sprechen Es ist schwer hier konkrete Beisiele zu nennen, aber solche Dinge werden auch nicht in Sekunden entschieden und ich behaupte ein verantwortungsbewusster Dom weiß sowohl um das Besondere dieses Angebotes, als auch wie er damit umzugehen hat.
Odonata: Herzlich Willkommen hier JessicaSorrow

es bleibt doch Dom und #Sub überlassen, wie sie es leben. Verliere dich selbst nicht dabei. Ich wünsche dir alles Gute.

liebe Grüsse

Odonata
JessicaSorrow: du liest dich, als würdest du dich übers Sub-sein definieren.....ist nicht gut....gar nicht gut.

GrußWarda
Nicht nur darüber, aber ich sehe es als Teil meines Ichs. Von daher ist es nur logisch, dass es auch Einfluss auf mein Leben hat, der Rest ergibt sich

Aber ich bin dankbar für jeden Input, auch solche Sorgen und Anmerkungen.
Raeuber: Auch mir macht es teilweise Sorge, was ich lese.Bin sicherlich ein sehr toleranter Mensch... natürlich mit eigenem Empfinden für "gut oder schlecht".Was ich hier lese, ist das jemand wer noch durch Alter unerfahren ist, sich "sehr weit aus dem Fenster lehnt".Meine Vorredner meinten es sicherlich alle Gut mit dem(der) TE...Ich hoffe das da kein Dumm-Dom seine Ideen verwirklichen wird.Und ich hoffe, das wir hier weiter als freundliche Ratgeber informiert und beachtet werden.

der Räuber
Raeuber: Ich hoffe das so etwas jedem Menschen erspart bleibt.Und ich kann nur dazu raten verantwortungsvoll miteinander umzugehen.Und das gilt für beide Seiten.Dom muss mit aufpassen, auf körperliche und geistige Unversehrtheit der Partnerin und darf sich nicht zu vieles herausnehmen, und #Sub muss die Selbstverantwortung für jegliche Gesundheit bewahren...
JessicaSorrow: Danke für eure Kommentare!

Natürlich gibt es auch ein Leben "danach" bzw außerhalb des #BDSM, das ist klar. Und auch klar ist, dass ich natürlich einen Dom brauche der zum einen erfahren ist, zum anderen aber auch Verantwortungsbewusst genug um richtig mit dem Ganzen umzugehen.

Und ja, ich selbst muss natürlich auch meinen Standpunkt vertreten. Ich bin der Meinung, dass #TPE und das Vertrauen was dafür notwendig ist nicht von einem Tag auf den Anderen entsteht und gerade in der Anfangsphase wenn sich #Sub und Dom aneinander gewöhnen und diese Vertrauensbasis entsteht entwickeln Beide ein Gefühl dafür was der Partner braucht, wie es ihm geht, etc. Ein Dom der entsprechend veranlagt ist wird nach dieser Zeit durchaus in der Lage sein die Wünsche seiner #Sklavin zu erkennen und auch verantwortungsbewusst genug sein darüber zu reden.

Alleine der Logik halber sollte klar sein, dass die psychologischen Folgen für mich katastrophal wären, wenn man mich zu etwas macht, dass ich nicht sein will und gerade dieser Fakt sollte auch einen Dom wissen lassen, dass er sich seine #Sklavin damit "kaputt macht" die falschen Entscheidungen zu treffen. Eine #Sub/#Sklavin zu werden darf niemals ein Zwang sein, sondern muss der Wunsch der jeweiligen Person sein, sonst kann das Ganze ohnehin nicht funktionieren.

Um was es mir letztlich geht ist nicht mich selbst zu Opfern, sondern meinen Weg zu gehen und zwar so wie es mir selbst am angenehmsten deucht. Für mich ganz persönlich ist es eine Erfüllung das Wohl anderer über mein Eigenes zu stellen - natürlich in Grenzen. Aber das Ganze spiegelt sich eben auch in meiner Sexualität und der Verbindung jener mit dem #BDSM wieder. Und ich versuche das eben "unter einen Hut" zu bringen, weil ich eben nicht ändern kann was ich - rein charakterlich/psychisch - bin und das will ich auch garnicht.

Aber um etwas konkreter zu werden:Natürlich wird es nicht funktionieren meinem Dom/Doms die komplette Oberhand zu lassen über das was ich rein kosmetisch an mir selbst verändern werde. Aber ich will es in gewissen Grenzen eben ermöglichen, weil ich es selbst als größtes Geschenk sehe was ich einem Partner erbringen kann. Die Grenzen muss ich vertreten und ich werde mich auch nur auf einen Dom einlassen bei dem ich mich fallen lassen kann und bei dem ich auch das Gefühl habe, er kann sich an Grenzen die ich setze halten. Die Körbchengröße ist da ein gutes Beispiel. Ich selbst wünsche mir etwas in Richtung C-D fände allerdings auch größer sehr schön. Rein physikalisch wären das ohnehin mehrere Operationen. Szenario wäre also beispielsweise eine Operation mit Vergrößerung auf C, womit das erreicht ist was ich definitiv anstrebe. Ob danach dann seitens meines Partner vielleicht erwünscht ist das Ganze auf E zu vergrößern zeigen, falls Ja, hätte ich damit überhaupt kein Problem, solange es sich in einem gesunden Rahmen hält.Ähnliches eben auch bei #Tattoos oder #Piercings, die ich ohnehin sehr interessant finde und von denen ich auch das Ein oder Andere gerne haben möchte. Doch welche Art und auch der Ort sind dann eben abhängig von Ihm und mir in der jeweiligen Situation.Man kann das wohl auf den Punkt bringen in dem man sagt, ich lege die obere und untere Grenze fest, was dazwischen passiert entscheidet sich.

Letztlich ist das ähnlich einem Dom bezogenen Branding was in unseren Gefilden doch recht häufig vorkommt

Alles steht und fällt mit dem oder den potentiellen Dom/s. A kann eine #TPE Beziehung ohnehin nur auf Vertrauen basiert funktionieren und B gerade in meinem Fall ist dieses Vertrauen noch wichtiger.

Ich werde auch nicht innerhalb weniger Tage/einem Wochenende entscheiden eine #TPE Beziehung einzugehen. Der Prozess vom Kennenlernen bis zum "Einzug" wird eine ganze Weile dauern. Ich will mir sicher sein und mein Partner auch.

Ich freue mich auf weiteren konstruktiven Input von euch und will mich nochmals bedanken

LG Jessi