Direkt-Aufruf :
Stille Wasser..

.. sind tief.Das lässt sich wohl komplett auf mich beziehen, da niemand von mir erwarten würde, dass ich BDSM-Neigungen bzw. eine #devote und masochistische Ader an mir habe. Ich habe leider kaum praktische Erfahrungen diesbezüglich, was ich allerdings gerne ändern würde. Einfach um es ausleben zu können. Aber ich möchte so auch noch mehr von mir erfahren. Darum habe ich mich hier angemeldet. In meinem Umfeld gibt es niemanden, mit dem ich über all das reden könnte, obwohl ich es manchmal dringend brauche.Neben dieser Seite bin ich aber auch immer noch ein Mädchen, die trotz allem, wie eine Prinzessin behandelt werden möchte. Ich bin eine tiefe Träumerin, lebe aber mit beiden Beinen voll und ganz in der Realität. Wunschträume und -denken dürfen dennoch sein.Ich suche und erwarte Respekt von meinem Gegenüber - trotz aller #Dominanz. Da ich recht naiv und schüchtern bin, erkenne ich oftmals nicht sofort, wenn ich mich unwohl fühle oder negative Gefühle in bestimmten, anfänglichen Situationen habe. Wenn es aber so weit ist, bin ich offen und ehrlich und spreche alles an, was mich bewegt und eventuell sogar verunsichert.Wer mich beeindrucken möchte, muss über meinen Kopf gehen. Dort findet bei mir die erste Stimulation statt.

Liebe Grüße bis dahin,shetlandbee
9 Kommentare & Antworten
shetlandbee: Ich meinte jetzt speziell Freunde und Familie in meinem direkten Umfeld. Also Personen, die mich an sich gut **** würde einfach niemand denken, da ich sonst komplett gegenteilige Interessen habe und nie etwas davon nach außen trage. Zu dem bin ich eigentlich #extrem schmerzempfindlich und weise alles zurück, was das angeht. Blutabnehmen und Impfungen sind für mich reine Folter, die ich mit meinem Kreislauf auch nur schwer vertrage. Das meinte ich damit. Wer mich so kennt, würde an eine andere Seite an mir überhaupt nicht denken. Vielen Dank. Dir wünsche ich auch viel Glück bei deinem Doppelleben und dass es so lange hält, wie es sich für dich gut anfühlt.
shetlandbee: Danke, mein Kopf ist ziemlich gut über der Oberfläche und ich weiß, was ich möchte. Da ich mich doch recht global mit dem ganzen Thema auseinander gesetzt habe und dazu auch noch einige Kontakte nach Übersee geknüpft habe, kann ich mich selbst sehr gut einschätzen und weiß was mir gut und mir in meinem Leben fehlt bzw. was ich brauche. Mir gefällt der DD/lg-Lifestyle sehr gut und darin fühle ich mich auch gut, gerade auch deswegen, weil ich es auf eine bestimmte Weise eben ausleben kann. Allerdings nicht so, wie ich es gerne hätte. Und an dieser Stelle will und vor allem darf ich Prinzessin sein.

Aber danke für deine Antwort.

Grüße, shetlandbee
Odonata: Hallo Shetlandbee

erstmal Herzlich Wilkommen hier.

Ich suche und erwarte Respekt von meinem Gegenüber - trotz aller #Dominanz.
ich glaube ohne Respekt und Achtung ist keine tiefe Beziehung möglich.

Mir gefällt der DD/lg-Lifestyle sehr gut und darin fühle ich mich auch gut, gerade auch deswegen, weil ich es auf eine bestimmte Weise eben ausleben kann.
Jetzt musste ich erst googlen was DD-Lifestyle ist. Meinst du damit "Domestic **** sich für etwas gruselig.....Aber ich denke da gehen die Meinungen auseinander und jeder soll so leben, wie es ihn glücklich macht.

Und noch eine Frage: Hast du dich nur geistig damit auseinander gesetzt oder es auch ausprobiert? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass im Kopf vieles anders ist, als real. Und so manches Kopfkino möchte nicht real umsetzen, dafür habe ich gemerkt, dass mir Dinge gefallen, die ich zuerst abgelehnt habe, weil ich sie mir anders vorgestellt habe.

liebe Grüsse

Odonata
shetlandbee: Ich weiß nicht. Klingt alles sehr verträumt. Diese Daddy kleines Mädchen Spielerei ist in meinen Augen nicht wirklich BDSM. Das ist was anderes als sich mit Kuscheltieren zu bewerfen oder bissle english spanking. Wie stellst du dir eine Beziehung mit einem Dom Daddy vor? Das kommt mir alles sehr vanilla vor. Vielleicht noch ein paar Plüschhandschellen, aber das kann's ja schon gewesen sein. Gut, jedem das seine. Aber dafür bräuchte ich keinen richtigen Dom der mich benutzt und erniedrigt. Das bekommt ein vanilla Mann auch noch hin. Aber wer weiß, vielleicht findest ja Geschmack dran mir kabelbinder bewegungsunfähig gemacht zu werden und dann einfach die lustschmerzen zu spüren, das Gefühl benutzt zu werden und sich dabei fallen zu lassen.
Ist ja recht interessant, dass du hier gleich mal so deine Ideen dazu anbringst, ohne wirkliche Ahnung davon zu haben.Zuerst einmal: Ich habe einen Daddy, der allerdings in den Staaten lebt. Wir kommunizieren lediglich über einen Messenger. Aber: Das Ganze hat definitiv NICHTS mit Plüschtieren oder Plüschhandschellen zu tun. Und.. nein. Ein vanilla Mann kriegt das bestimmt nicht hin. Ein Daddy ist ein Daddy und kein vanilla Mann. Ich kann das schon ganz gut voneinander trennen, da ich auch schon einiges ausprobiert habe mit meinem Daddy.Das Ganze hat auch nicht irgendwas mit einer Spielerei zu tun oder was du glaubst, dass es sein könnte. Ich würde mich an deiner Stelle erst einmal ein wenig einlesen bevor ich hier Dinge loswerde, die absolut falsch sind.

Kabelbinder. Plüschhandschellen. Pff.
EdwardGrey1973: Jetzt muss ich hier auch mal meinen Senf dazu geben. Hier sollten sich wirklich erst einmal einige mit der Materie beschäftigen, bevor sie mit Halbwissen um sich schmeissen und Neulinge in einem Forum wie diesem direkt wieder vergraulen. Das kommt mir bald so vor wie "was ich nicht kenne esse ich nicht und probiere ich erst garnicht". Es geht bei dem Konzept Daddydom/Littlegirl weder um Ageplay, Rollenspiele, Inzestfantasien oder sonstwas. Ein "Daddy" ist ein Dom wie jeder andere auch. Er ist der Top und besitzt eine #Sub. Er wird nicht als Vater angesehen und sein "Littlegirl" nicht als Kind. Er ist vielleicht in einigen Bereichen führsorglicher. Er beschützt, fördert, leitet und liebt sein "Littlegirl". Während in manchen D/S- Beziehungen der Dom die #Sub für seine eigene #Lust benutzt, schaut ein "Daddy" immer, was für sein "Littlegirl" am besten ist, stellt dementsprechende Regeln auf und handelt entsprechend. Der Unterschied zwischen einem Dom und einem "Daddy" liegen darin, dass ein "Daddy" die kindliche Seite seiner #Sub schätzt und sie ermutigt, aus sich heraus zu kommen und zu "spielen". Es geht ihm mehr um die Ziele und Bedürfnisse seiner #Sub und kann dabei auch sehr viel verspielter sein.

Ich bin auch in einigen amerikansichen Foren unterwegs und von Plüschhandschellen und Vanilla kann da keine Rede sein. Da geht es teilweise schon ziemlich hart her. Habe noch keine "Littlegirl" gesehen, das nach einem Plüschtierangriff von ihrem "Daddy" bratpfannengroße Blutergüsse am #Hintern hatte. Da werden schon andere Werkzeuge im Spiel gewesen sein.

Bevor hier also vorschnell geschossen wird, sollte man sich erst einmal informieren!

Es gibt nicht das eine #BDSM, sondern #BDSM hat viele Facetten und dazu gehört nunmal auch der Daddydom/Littlegirl - Lifestyle, der hier in Deutschland noch nicht wirklich angekommen ist. Warum kann man damit nicht genauso tolerant umgehen wie mit #Petplay und Klinikspielen?

Liebe Grüße,EdwardGrey (Daddy mit großer Plüschtiersammlung :witless
grey-wolf: Es gibt nicht das eine #BDSM, sondern #BDSM hat viele Facetten und dazu gehört nunmal auch der Daddydom/Littlegirl - Lifestyle, der hier in Deutschland noch nicht wirklich angekommen ist. Warum kann man damit nicht genauso tolerant umgehen wie mit #Petplay und Klinikspielen?
Das wird in Deutschland noch sehr lange dauern, weil ihm hier sofort der Beigeschmack von Inzest/pädo anhaftet und das gesellschaftlich nunmal geächtet ist.

Ich selber habe auch gewisse Schwierigkeiten, das Konzept wirklich zu verstehen (vielleicht sollt man auch nciht immer versuchen, alles verstehen zu wollen, sondern es lieber leben/fühlen). Der DD fühlt sich nciht als Vater, ist ja ok, aber gleichzeitig ist er doch sowas wie ein Elternteil.

Das LG ist kein Kind, aber hat doch einen gewissen Altersbereich, lebt sich als Kind aus, wird bis zu einem gewissen grad so behandelt
EdwardGrey1973: Das wird in Deutschland noch sehr lange dauern, weil ihm hier sofort der Beigeschmack von Inzest/pädo anhaftet und das gesellschaftlich nunmal geächtet istGenau das ist das Problem. Es gibt "Littlegirls" jenseits der 40, also kann es ja nicht so viel mit Inzest oder pädo zu tun haben.

Sieh doch den "Daddy" mal als Lehrer mit mehr Lebenserfahrung. Vielleicht möchte sein Littlegirl sich beruflich weiterentwickeln. Dann wird er sie darin unterstützen und fördern, so gut es geht. Ein gewisser Altersunterschied bringt da natürlich erhebliche Vorteile mit sich. Der 60jährige mit der 35jährigen Freundin ist doch auch kein Pädo.

Das "Littlegirl" schaut sich vielleicht trotz gehobenen Alters gern Disney- Filme an, sammelt Kuscheltiere, steht auf alles, was pink ist, ist sehr anhänglich und nascht auch mal ganz gern. Deswegen wird sie keine 9-jährige spielen und die Sessions sehen genauso aus, wie bei allen anderen auch. Es ist kein Spiel, sondern eine Charaktereigenschaft. Was man auf jeden Fall sagen kann ist, dass es wohl mehr in Richtung 24/7 geht, was aber in diesem Fall eher von der #Sub gefordert wird. Sie möchte sich jederzeit geborgen fühlen und wissen, dass ihr Dom immer für sie da ist. Manche bestehen dann vielleicht auf ihre Gute- Nacht- Geschichte, wobei das nicht unbedingt Grimms Märchen sein müssen. :playful:

Liebe Grüße,EdwardGrey
DinaDark: Also wenn ich mir so ansehe, was ich von Domseite zum Thema #Sub beschützen, unterstützen und zu ihrem eigenen Besten führen so gelesen habe, dann geht das schon sehr stark in Richtung Daddydom.Nur nennen würden wirs natürlich nicht so.

Aber mal ehrlich, die süße #Sub, die ihren Dom bewundert anguckt, und dank seiner liebevoll-fürsorglichen Führung zu einem glücklichen erfolgreichen Leben als glücklicher gereifter Mensch findet - ist euch das alles so völlig fremd? Da habe ich meine Zweifel.Und andersrum: Der Dom der für seine #Sub da ist, sich um sie kümmert, sie hält wenn es ihr schlecht geht, sie führt und ihr hilft ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Finden das wirklich alle #Subs so uninteressant?

Ein Vanillamann will im übrigen gewöhnlich genau das nicht.Die wollen (meist) Partnerinnen die ihr Leben selbst gestalten und führen, und nicht hoffnungsvoll zu ihrem Mann aufschauen.Wenn ich mich bei meinen Vanillafreundinnen so umschaue, würde ich sogar sagen, dass die meisten noch wollen, das Frau auch noch ihr Leben regelt.

Was mich aber noch interessieren würde: Gibts auch die Dommum/Littleboy-Variante? Bzw. jeweils die Gleichgeschlechtliche Varianten?

Grüße

Dina
EdwardGrey1973: Hallo Dina,

Was mich aber noch interessieren würde: Gibts auch die Dommum/Littleboy-Variante? Bzw. jeweils die Gleichgeschlechtliche Varianten?
Habe nie bewusst darauf geachtet, auch wenn ich schon mal so etwas wie "looking for a mummy" irgendwo gelesen habe, aber habe die Antwort recht schnell gefunden:

"Is there such thing as a Mommy Domme?

Yes, there absolutely is. When I say "Daddy Dom" or "babygirl" I do not intend to be gender excluding, they are just the terms I use for my definitions. Nothing should be specific to gender.

Mommy Dommes exist and they are just as protective, loving and nurturing as Daddy Doms."

...was dann natürlich auch für den gleichgeschlechtlichen Bereich gilt. :witless:

Liebe Grüße,EdwardGrey